Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Calcium-Scan präzisiert Herz-Risiko

Aktuelles

Seniorenpaar im Sommer

Ein aktiver Lebensstil hilft, Herz und Kreislauf lange in Schwung zu halten.
© laurent hamels - Fotolia

Mi. 22. August 2012

Calcium-Scan präzisiert Herz-Risiko

Eine Computertomographie (CT), mit deren Hilfe die Verkalkung der Herzkranzgefäße dargestellt wird, kann helfen, das Herzinfarkt-Risiko besser einzuschätzen. Dies gelte vor allem für Menschen, die nach einer der gängigen Risikotabellen, dem Framingham Risk Score, im mittleren Bereich angesiedelt seien, berichten US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Die Risiko-Skala untergliedert Patienten in solche mit leichtem, mittlerem und hohem Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Bei Menschen mit geringem Risiko reicht oft schon eine Umstellung der Lebensgewohnheiten. Patienten in der höchsten Risikogruppe benötigen dagegen auch eine medikamentöse Therapie. Vor allem in der mittleren Sparte sei die Einteilung jedoch oft ungenau, so die Forscher. In diese Kategorie fielen sowohl Menschen mit niedrigerem als auch mit höherem Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, berichten sie im Fachblatt Journal of the American Medical Association.

Ein Calcium-Scan könnte hier helfen, indem er die Ergebnisse der Risiko-Skala präzisiere, schreiben die Forscher. Mit dem sogenannten Calcium-Scoring lässt sich nachweisen, inwieweit eine Verkalkung der Koronararterien, die das Herz kranzförmig umgeben, vorhanden ist. Dies geschieht mit Hilfe der Computertomographie. Die Forscher hatten für ihre Studie verschiedene Faktoren, die zur Vorhersage von Herz- Kreislauf-Erkrankungen hinzugezogen werden, verglichen. Dabei schnitt der Calcium-Nachweis am besten ab, um Patienten mit höherem Risiko zu identifizieren, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen