Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Calcium-Scan präzisiert Herz-Risiko

Aktuelles

Seniorenpaar im Sommer

Ein aktiver Lebensstil hilft, Herz und Kreislauf lange in Schwung zu halten.
© laurent hamels - Fotolia

Mi. 22. August 2012

Calcium-Scan präzisiert Herz-Risiko

Eine Computertomographie (CT), mit deren Hilfe die Verkalkung der Herzkranzgefäße dargestellt wird, kann helfen, das Herzinfarkt-Risiko besser einzuschätzen. Dies gelte vor allem für Menschen, die nach einer der gängigen Risikotabellen, dem Framingham Risk Score, im mittleren Bereich angesiedelt seien, berichten US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Die Risiko-Skala untergliedert Patienten in solche mit leichtem, mittlerem und hohem Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Bei Menschen mit geringem Risiko reicht oft schon eine Umstellung der Lebensgewohnheiten. Patienten in der höchsten Risikogruppe benötigen dagegen auch eine medikamentöse Therapie. Vor allem in der mittleren Sparte sei die Einteilung jedoch oft ungenau, so die Forscher. In diese Kategorie fielen sowohl Menschen mit niedrigerem als auch mit höherem Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, berichten sie im Fachblatt Journal of the American Medical Association.

Ein Calcium-Scan könnte hier helfen, indem er die Ergebnisse der Risiko-Skala präzisiere, schreiben die Forscher. Mit dem sogenannten Calcium-Scoring lässt sich nachweisen, inwieweit eine Verkalkung der Koronararterien, die das Herz kranzförmig umgeben, vorhanden ist. Dies geschieht mit Hilfe der Computertomographie. Die Forscher hatten für ihre Studie verschiedene Faktoren, die zur Vorhersage von Herz- Kreislauf-Erkrankungen hinzugezogen werden, verglichen. Dabei schnitt der Calcium-Nachweis am besten ab, um Patienten mit höherem Risiko zu identifizieren, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen