Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Virusinfekt schwächt Abwehr

Aktuelles

Älterer Mann schnäuzt sich die Nase

Senioren sind im Alter anfälliger für Infekte. Das könnte daran liegen, dass sich ihr Immunsystem ein Leben lang an einem unauffälligen Herpesvirus abgerackert hat.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 17. August 2012

Senioren: Chronische Virusinfektion schwächt Immunsystem

Die meisten Erwachsenen sind mit einem speziellen Herpes-Virus infiziert, dem Humanen-Zytomegalie-Virus (HZMV). Normalerweise ist das für das Immunsystem ein Klacks, doch kann der Dauergast im Alter problematisch werden, so das Ergebnis einer im Online-Journal PLoS Pathogens veröffentlichten Studie eines deutsch-amerikanischen Forscherteams.

Anzeige

In jüngeren Jahren, in denen das Immunsystem die Viren noch gut in Schach halten kann, sahen die Forscher fast so etwas wie einen positiven Effekt. Denn wenn das Immunsystem ständig aktiviert sei, könne es prompt auf neue Erreger reagieren, so der Braunschweiger Immunologe Luka Cicin-Sain. Das Immunsystem verändert sich jedoch mit zunehmendem Alter.

Die neuen Ergebnisse legen jetzt nahe, dass die andauernde Anwesenheit des Erregers zur Immunalterung beiträgt, schreiben die Forscher. Natürlich altere das Immunsystem auch ohne das Virus, so Cicin-Sain. Doch verlange das HZMV als Dauergast immer mehr Aufmerksamkeit von den T-Zellen, einer wichtigen Gruppe von Abwehrzellen, die dann im Kampf gegen andere Erreger fehlen. Dies erkläre, warum Senioren oft anfälliger für Infektionskrankheiten seien als jüngere Menschen. Das Team aus Wissenschaftlern vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Kollegen aus den USA hatte die Auswirkung des HZMV auf die Immunabwehr von Mäusen untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen