Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dicke Männer müssen öfter Wasser lassen

Aktuelles

Dicker Mann

Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr berichten bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts.
© michaeljung - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Dickbäuchige Männer müssen öfter urinieren

Männer mit einem größeren Bauchumfang haben häufiger Harnwegsbeschwerden als Männer mit weniger Bauch. Sie müssen deutlich öfter Wasser lassen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift British Journal of Urology International (BJUI).

Die US-Forscher fanden heraus, dass Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts berichteten als Männer mit Bauchumfängen von 90 cm und weniger. Bei den Männern mit großen Bauchumfängen waren mehr dabei, die mehr als achtmal am Tag die Toilette aufsuchten, als bei denen mit kleinerem Bauchumfang. Und auch der nächtliche Harndrang war bei den dickbäuchigen Männern stärker ausgeprägt. Sie mussten häufiger mehr als zweimal aus dem Bett als Normalgewichtige.

Anzeige

Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass größere Taillenweiten häufiger mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie Erektions- und Ejakulations-Problemen verbunden waren. Der Taillenumfang gilt als ein Faktor, der bei dem metabolischen Syndrom - einer Kombination von Fettleibigkeit, Glukoseintoleranz und hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten - eine Rolle spielt. Das metabolische Syndrom stehe traditionell mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und sexuellen Problemen in Zusammenhang, schreiben die Forscher. Darüber hinaus könne es eine bisher unbekannte Wirkung darauf haben, wie häufig Männer urinieren müssen.

Die Forscher vom Weill Medical College der Cornell University hatten über zweieinhalb Jahre hinweg 409 Männer im Alter zwischen 40 und 91 Jahren untersucht, die unter mittleren bis starken Beschwerden des unteren Harntrakts litten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen