Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dicke Männer müssen öfter Wasser lassen

Aktuelles

Dicker Mann

Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr berichten bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts.
© michaeljung - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Dickbäuchige Männer müssen öfter urinieren

Männer mit einem größeren Bauchumfang haben häufiger Harnwegsbeschwerden als Männer mit weniger Bauch. Sie müssen deutlich öfter Wasser lassen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift British Journal of Urology International (BJUI).

Die US-Forscher fanden heraus, dass Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts berichteten als Männer mit Bauchumfängen von 90 cm und weniger. Bei den Männern mit großen Bauchumfängen waren mehr dabei, die mehr als achtmal am Tag die Toilette aufsuchten, als bei denen mit kleinerem Bauchumfang. Und auch der nächtliche Harndrang war bei den dickbäuchigen Männern stärker ausgeprägt. Sie mussten häufiger mehr als zweimal aus dem Bett als Normalgewichtige.

Anzeige

Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass größere Taillenweiten häufiger mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie Erektions- und Ejakulations-Problemen verbunden waren. Der Taillenumfang gilt als ein Faktor, der bei dem metabolischen Syndrom - einer Kombination von Fettleibigkeit, Glukoseintoleranz und hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten - eine Rolle spielt. Das metabolische Syndrom stehe traditionell mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und sexuellen Problemen in Zusammenhang, schreiben die Forscher. Darüber hinaus könne es eine bisher unbekannte Wirkung darauf haben, wie häufig Männer urinieren müssen.

Die Forscher vom Weill Medical College der Cornell University hatten über zweieinhalb Jahre hinweg 409 Männer im Alter zwischen 40 und 91 Jahren untersucht, die unter mittleren bis starken Beschwerden des unteren Harntrakts litten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen