Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dicke Männer müssen öfter Wasser lassen

Aktuelles

Dicker Mann

Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr berichten bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts.
© michaeljung - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Dickbäuchige Männer müssen öfter urinieren

Männer mit einem größeren Bauchumfang haben häufiger Harnwegsbeschwerden als Männer mit weniger Bauch. Sie müssen deutlich öfter Wasser lassen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift British Journal of Urology International (BJUI).

Die US-Forscher fanden heraus, dass Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts berichteten als Männer mit Bauchumfängen von 90 cm und weniger. Bei den Männern mit großen Bauchumfängen waren mehr dabei, die mehr als achtmal am Tag die Toilette aufsuchten, als bei denen mit kleinerem Bauchumfang. Und auch der nächtliche Harndrang war bei den dickbäuchigen Männern stärker ausgeprägt. Sie mussten häufiger mehr als zweimal aus dem Bett als Normalgewichtige.

Anzeige

Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass größere Taillenweiten häufiger mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie Erektions- und Ejakulations-Problemen verbunden waren. Der Taillenumfang gilt als ein Faktor, der bei dem metabolischen Syndrom - einer Kombination von Fettleibigkeit, Glukoseintoleranz und hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten - eine Rolle spielt. Das metabolische Syndrom stehe traditionell mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und sexuellen Problemen in Zusammenhang, schreiben die Forscher. Darüber hinaus könne es eine bisher unbekannte Wirkung darauf haben, wie häufig Männer urinieren müssen.

Die Forscher vom Weill Medical College der Cornell University hatten über zweieinhalb Jahre hinweg 409 Männer im Alter zwischen 40 und 91 Jahren untersucht, die unter mittleren bis starken Beschwerden des unteren Harntrakts litten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen