Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dicke Männer müssen öfter Wasser lassen

Aktuelles

Dicker Mann

Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr berichten bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts.
© michaeljung - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Dickbäuchige Männer müssen öfter urinieren

Männer mit einem größeren Bauchumfang haben häufiger Harnwegsbeschwerden als Männer mit weniger Bauch. Sie müssen deutlich öfter Wasser lassen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift British Journal of Urology International (BJUI).

Die US-Forscher fanden heraus, dass Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts berichteten als Männer mit Bauchumfängen von 90 cm und weniger. Bei den Männern mit großen Bauchumfängen waren mehr dabei, die mehr als achtmal am Tag die Toilette aufsuchten, als bei denen mit kleinerem Bauchumfang. Und auch der nächtliche Harndrang war bei den dickbäuchigen Männern stärker ausgeprägt. Sie mussten häufiger mehr als zweimal aus dem Bett als Normalgewichtige.

Anzeige

Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass größere Taillenweiten häufiger mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie Erektions- und Ejakulations-Problemen verbunden waren. Der Taillenumfang gilt als ein Faktor, der bei dem metabolischen Syndrom - einer Kombination von Fettleibigkeit, Glukoseintoleranz und hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten - eine Rolle spielt. Das metabolische Syndrom stehe traditionell mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und sexuellen Problemen in Zusammenhang, schreiben die Forscher. Darüber hinaus könne es eine bisher unbekannte Wirkung darauf haben, wie häufig Männer urinieren müssen.

Die Forscher vom Weill Medical College der Cornell University hatten über zweieinhalb Jahre hinweg 409 Männer im Alter zwischen 40 und 91 Jahren untersucht, die unter mittleren bis starken Beschwerden des unteren Harntrakts litten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen