Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dicke Männer müssen öfter Wasser lassen

Aktuelles

Dicker Mann

Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr berichten bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts.
© michaeljung - Fotolia

Mi. 01. August 2012

Dickbäuchige Männer müssen öfter urinieren

Männer mit einem größeren Bauchumfang haben häufiger Harnwegsbeschwerden als Männer mit weniger Bauch. Sie müssen deutlich öfter Wasser lassen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift British Journal of Urology International (BJUI).

Die US-Forscher fanden heraus, dass Männer mit einem Taillenumfang von 100 cm und mehr bis zu dreimal häufiger von Beschwerden des unteren Harntrakts berichteten als Männer mit Bauchumfängen von 90 cm und weniger. Bei den Männern mit großen Bauchumfängen waren mehr dabei, die mehr als achtmal am Tag die Toilette aufsuchten, als bei denen mit kleinerem Bauchumfang. Und auch der nächtliche Harndrang war bei den dickbäuchigen Männern stärker ausgeprägt. Sie mussten häufiger mehr als zweimal aus dem Bett als Normalgewichtige.

Anzeige

Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass größere Taillenweiten häufiger mit Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes sowie Erektions- und Ejakulations-Problemen verbunden waren. Der Taillenumfang gilt als ein Faktor, der bei dem metabolischen Syndrom - einer Kombination von Fettleibigkeit, Glukoseintoleranz und hohen Cholesterin- und Blutdruckwerten - eine Rolle spielt. Das metabolische Syndrom stehe traditionell mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen und sexuellen Problemen in Zusammenhang, schreiben die Forscher. Darüber hinaus könne es eine bisher unbekannte Wirkung darauf haben, wie häufig Männer urinieren müssen.

Die Forscher vom Weill Medical College der Cornell University hatten über zweieinhalb Jahre hinweg 409 Männer im Alter zwischen 40 und 91 Jahren untersucht, die unter mittleren bis starken Beschwerden des unteren Harntrakts litten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen