Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Großer Freundeskreis macht glücklich

Aktuelles

Befreundete Pärchen beim Dinner

Freunde machen glücklich, viele Freunde machen glücklicher. Diese Losung scheint zumindest für Menschen im mittleren Alter zu gelten.
© Andres Rodriguez - Fotolia

Do. 23. August 2012

Ein großer Freundeskreis macht glücklich

Ein großer Freundeskreis trägt enorm zum Wohlbefinden bei, besonders bei Menschen im mittleren Alter. Dies gilt für Männer und Frauen gleichermaßen, so das Ergebnis einer britischen Studie. Der Kontakt zu Verwandten ist indes vor allem für Männer wichtig.

Anzeige

Ein britisches Wissenschaftsteam der Universitäten von London, Manchester und Essex hatte die Aussagen von mehr als 6.500 Briten analysiert, die 1958 geboren worden waren. Mit 45 Jahren hatte jeder siebte abgesehen von der nächsten Familie keinen Kontakt zu anderen Verwandten. Jeder zehnte sagte, er habe keine Freunde. Dagegen gaben vier von zehn Männern an, mehr als sechs Freunde regelmäßig zu treffen. Bei den Frauen war es sogar jede Dritte.

Mit 50 Jahren zeigte sich, dass die Zahl der Freunde deutlich mit dem seelischen Wohlbefinden zusammenhing. Dies gelte besonders für Frauen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Epidemiology and Community Health. Unabhängig von Partnerschaft, Arbeit oder vorangegangenen psychischen Problemen, waren Menschen mit einem kleineren Freundeskreis weniger zufrieden, als jene, die mit 45 Jahren zehn oder mehr Menschen zu ihren Freunden zählten und regelmäßig trafen. Bei Männern wirkte sich auch die Nähe zu Verwandten positiv auf das Wohlbefinden aus – wenn auch nicht so stark wie der Kontakt zu Freunden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen