Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Energy-Drinks gut fürs Herz

Aktuelles

Dose mit Energy-Drink

Volle Power - auch fürs Herz.
© anamorphicfilms - Fotolia

Mo. 27. August 2012

Energy-Drinks gut fürs Herz

Der Markt an Energiegetränken ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Für einen italienischen Forscher Grund genug, die Herz-Wirkung der anregenden Limonaden zu testen. Sein Ergebnis: Energy-Drinks verbessern die Herzfunktion.

Energy-Drinks enthalten in der Regel Koffein und Taurin und sollen die Leistung steigern und anregend wirken. Viele Menschen trinken sie daher, um einen nächtlichen Lern-Marathon durchzustehen, morgens in die Gänge zu kommen oder beim Sport an ihre Grenzen gehen zu können.

Da Koffein den Blutdruck steigert und dem Taurin nachgesagt wird, auf Muskelzellen zu wirken, hat der italiensche Herz-Forscher Dr. Matteo Cameli von der Universität von Siena es für überfällig gehalten, die genaue Wirkung der Energy-Drinks auf das Herz zu prüfen. Im Rahmen seiner Studie erhielten 35 gesunde Studienteilnehmer – im Mittel 25 Jahre alt – ein exakt nach ihren Körpermaßen dosiertes Volumen eines Energy-Drinks. Daraufhin untersuchte Cameli bei den Probanden die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Funktion der beiden Herzkammern mithilfe eines Herz-Ultraschalls.

Anzeige

Das Ergebnis: Während die Herzfrequenz durch den Konsum eines Standard-Energy-Drinks nicht verändert wird, steigt der untere oder auch diastolische genannte Blutdruckwert leicht an. Die Funktion sowohl der linken als auch der rechten Herzkammer wird verbessert. Cameli vermutet, dass für diese Verbesserung das Taurin verantwortlich ist. Es helfe dem Herzmuskel dabei, sich zusammenzuziehen.

Der Forscher schränkt allerdings ein, dass er die positive Wirkung von Energy-Drinks mit dieser Studie nur für junge und gesunde Menschen gezeigt habe. In folgenden Untersuchungen will Cameli noch die Langzeitwirkung der Energy-Drinks testen und prüfen, wie sich der Konsum auf körperlich aktive Menschen und auf herzkranke Patienten auswirke. Die Ergebnisse präsentierte der Herzforscher auf einem Treffen der Europäischen Herzgesellschaft in München.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen