Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesünder Essen dank Ampel-Farben

Aktuelles

Frau greift in ein Supermarktregal

Gesünder Essen fängt schon bei der richtigen Auswahl der Lebensmittel an. Eine farbliche Kodierung und die richtige Platzierung im Regal könnten hier helfen, die gesunden Produkte zu greifen.
© lightpoet - Fotolia

Di. 07. August 2012

Gesünder Essen dank Ampel-Farben

Grün für gesund, gelb für halbwegs gesund und rot für ungesund: Solche einfachen Farb-Kodierungen auf Etiketten von Lebensmitteln können zu gesünderen Ernährungsgewohnheiten führen. Dies haben amerikanische Forscher jetzt in einer kleinen Studie gezeigt.

Die Studie, die in der Zeitschrift American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass sich eine einfache farbliche Kodierung von Lebensmitteln zusammen mit einer vorteilhafteren Platzierung positiv auf das Essverhalten von Menschen auswirken kann und damit Übergewicht entgegenwirken könnte.

Anzeige

Dies gelte unabhängig von Ausbildungsstand, ethnischer Zugehörigkeit und Herkunft, schreiben die Autoren. Andere Wege, bei denen zum Beispiel die Kalorienmenge auf Nahrungsmitteln dargestellt wird, hatten bisher weniger klare Ergebnisse gezeigt. Dies könne daran liegen, dass selbst Personen mit einem hohen Bildungsniveau oft Probleme damit hätten, die Angaben auf den Etiketten zu lesen und zu verstehen, mutmaßen die Forscher.

Sie hatten ihren Ansatz mit den Ampel-Farben in einer großen Krankenhaus-Cafeteria getestet. In einem ersten Schritt waren Lebensmittel mit farbigen Etiketten versehen worden: Grün stand für gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und mageres Fleisch, gelb stand für weniger Gesundes und rot für Essen mit geringem oder keinem Wert für gesunde Ernährung.

In einem zweiten Schritt hatten die Wissenschaftler die Position beliebter Nahrungsmittel und Getränke verändert: Wasser, Diät-Getränke und fettarme Milchprodukte wurden in Augenhöhe platziert, während Getränke mit rotem oder gelbem Etikett weiter unten im Regal standen. Kühlregale mit vorgefertigten Sandwichs und Ständer mit Chips wurden in gleicher Weise sortiert.

Dann analysierten die Forscher, wie oft die Cafeteria-Gäste zu "grünen", "gelben" oder "roten" Lebensmitteln gegriffen hatten und verglichen das Verhalten mit dem vor den Änderungen. Ihr Ergebnis: Die Menschen griffen eher zu grünen sprich gesunden Lebensmitteln als ohne die Farb-Kodierungen und die vorteilhaftere Platzierung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen