Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterium als Ursache für Rosazea

Aktuelles

Ältere Frau cremt sich vor einem Spiegel das Gesicht ein

Eine Reizung der Haut zu vermeiden ist bei Rosacea das oberste Gebot. Daher sollte man bei der Gesichtsreinigung zu milden Mitteln greifen.
© CandyBox Images - Fotolia

Do. 30. August 2012

Hautkrankheit: Bakterium als Ursache für Rosazea

Ein Bakterium, das in einer kleinen Milbe auf der Haut lebt, könnte die Ursache für die Hautkrankheit Rosazea sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus Irland und Polen durch eine Studienanalyse. Damit ließe sich die Krankheit in Zukunft gezielter bekämpfen als bisher, so die Hoffnung.

Die Haarbalgmilbe im Fokus der Forscher ist wurmförmig, extrem klein und trägt den wissenschaftlichen Namen Demodex folliculorum. Sie gehört zu den natürlichen Bewohnern der Haut und besiedelt die Haarfollikel oberhalb der Talgdrüsen, vor allem im Gesicht. Ihre Zahl steigt mit dem Alter an, aber auch wenn die Haut, zum Beispiel durch zu starke Sonneneinstrahlung, geschädigt wird. Bei Menschen mit Rosazea - einer Erkrankung der Haut, die zu Rötungen und Entzündungen im Gesicht der Betroffenen führt - ist die Zahl dieser Milben ebenfalls erhöht.

Anzeige

In jüngerer Zeit konnte aus den Milben ein spezielles Bakterium isoliert werden, das Stoffe produziert, auf die Menschen mit Rosazea reagieren. Mit steigender Milbenzahl, nehme auch die Menge dieser Bakterien zu, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Medical Microbiology. Sterben die Milben ab, werden die Bakterien in das Hautgewebe freigesetzt, wo sie zum Gewebeabbau beitragen und entzündliche Prozesse begünstigen. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Hautkrankheit durch das Bakterium ausgelöst werden könnte, so die Forscher.

Rosazea wird bisher, obwohl keine konkrete bakterielle Ursache bekannt ist, mit verschiedenen Antibiotika behandelt. Die neuen Erkenntnisse eröffnen Wissenschaftlern in Zukunft zwei neue Ansätze für eine gezieltere Behandlung der Hautkrankheit: die Haarbalgmilbe und ein bekanntes Bakterium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Calcium und Vitamin D: Knochenschutz?

Studien mit Nahrungsergänzungsmitteln kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen