Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen können vor MS schützen

Aktuelles

Drei junge Frauen

Oft sind es noch junge Erwachsene, bei denen Multiple Sklerose auftritt. Frauen sind dabei häufiger betroffen.
© auremar - Fotolia

Fr. 24. August 2012

Immunzellen können vor Multipler Sklerose schützen

Mainzer Forscher haben herausgefunden, dass bestimmte Zellen des Immunsystems, die dendritischen Zellen, anders als bisher gedacht vor Multipler Sklerose (MS) schützen könnten. Bisher nahmen Experten an, dass diese Zellen die Entstehung der Krankheit eher begünstigen.

Anzeige

Multiple Sklerose ist eine Krankheit des Nervensystems. Wie es genau dazu kommt, ist noch nicht entschlüsselt. Klar ist nur, dass die körpereigene Immunabwehr die Nervenzellen angreift. Für Hauptübeltäter bei diesem Vorgang hielt man bisher die dendritischen Zellen. Bei Untersuchungen an Mäusen mit einer MS-ähnlichen Krankheit fand ein Forscherteam aus Mainz jedoch heraus, dass sich die Krankheit sogar noch verstärkte, wenn die Menge an dendritischen Zellen verringert wurde. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die dendritischen Zellen eher eine Schutzfunktion haben und die Autoimmunreaktion mildern können, schreiben die Mediziner im Wissenschaftsjournal Immunity. Die Injektion dieser Zellen könnte demnach einen neuen Behandlungsansatz darstellen, so ihre Hoffnung.

Multiple Sklerose wird allgemein als chronische Autoimmunkrankheit verstanden, die häufig erstmals bei jungen Erwachsenen auftritt. Meist sind Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark betroffen. Die Krankheit kann sich zu Beginn sehr unterschiedlich manifestieren. Erkrankte haben häufig Probleme, Bewegungsabläufe zu koordinieren, leiden unter allgemeiner Schwäche, Sensibilitätsstörungen oder Sehstörungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Psoriasis-Therapie hilft auch dem Herz

Biologika, die bei Schuppenflechte eingesetzt werden, nützen auch dem Herzen.

Neuer Therapieansatz bei Haarausfall

Im Vergleich zu anderen Methoden wachsen durch die neue Therapie deutlich mehr Haare.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen