Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immunzellen können vor MS schützen

Aktuelles

Drei junge Frauen

Oft sind es noch junge Erwachsene, bei denen Multiple Sklerose auftritt. Frauen sind dabei häufiger betroffen.
© auremar - Fotolia

Fr. 24. August 2012

Immunzellen können vor Multipler Sklerose schützen

Mainzer Forscher haben herausgefunden, dass bestimmte Zellen des Immunsystems, die dendritischen Zellen, anders als bisher gedacht vor Multipler Sklerose (MS) schützen könnten. Bisher nahmen Experten an, dass diese Zellen die Entstehung der Krankheit eher begünstigen.

Anzeige

Multiple Sklerose ist eine Krankheit des Nervensystems. Wie es genau dazu kommt, ist noch nicht entschlüsselt. Klar ist nur, dass die körpereigene Immunabwehr die Nervenzellen angreift. Für Hauptübeltäter bei diesem Vorgang hielt man bisher die dendritischen Zellen. Bei Untersuchungen an Mäusen mit einer MS-ähnlichen Krankheit fand ein Forscherteam aus Mainz jedoch heraus, dass sich die Krankheit sogar noch verstärkte, wenn die Menge an dendritischen Zellen verringert wurde. Diese Ergebnisse legen nahe, dass die dendritischen Zellen eher eine Schutzfunktion haben und die Autoimmunreaktion mildern können, schreiben die Mediziner im Wissenschaftsjournal Immunity. Die Injektion dieser Zellen könnte demnach einen neuen Behandlungsansatz darstellen, so ihre Hoffnung.

Multiple Sklerose wird allgemein als chronische Autoimmunkrankheit verstanden, die häufig erstmals bei jungen Erwachsenen auftritt. Meist sind Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark betroffen. Die Krankheit kann sich zu Beginn sehr unterschiedlich manifestieren. Erkrankte haben häufig Probleme, Bewegungsabläufe zu koordinieren, leiden unter allgemeiner Schwäche, Sensibilitätsstörungen oder Sehstörungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen