Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao senkt den Blutdruck

Aktuelles

Kakaobohnen und Kakaopulver

Gesunde Bohnen: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken.
© photocrew - Fotolia

Mi. 15. August 2012

Kakao senkt den Blutdruck

Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken. Dies berichten australische Forscher. Sie hatten Ergebnisse aus Kurzzeit-Studien miteinander verglichen, in denen die Studienteilnehmer täglich festgelegte Mengen an dunkler Schokolade oder Kakaopulver zu sich genommen hatten.

Anzeige

Die Stoffe, um die es sich handelt, sind die Flavanole. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind in bestimmten Lebensmitteln, besonders in grünem und schwarzem Tee, manchen Obstsorten, sowie in dunkler Schokolade und Kakao enthalten. Flavanole können die Bildung von Stickstoffmonoxid im Körper fördern, welches sich wiederum positiv auf die Blutgefäße und den Blutdruck auswirke, schreiben die Wissenschaftler in The Cochrane Library. Im Mittel sank der Blutdruck innerhalb von zwei bis acht Wochen durch Flavanol-reiche Schokolade oder Kakao leicht um 2 bis 3 mmHg.

Dass es zwischen Kakao und Blutdruck einen Zusammenhang geben könnte, haben Forscher erstmals bei Untersuchungen der Ureinwohner der mittelamerikanischen San Blas Insel entdeckt. Dort trinken die Menschen täglich Flavanol-reichen Kakao und haben unabhängig vom Alter einen normalen Blutdruck.

Schlecht für Schokoladenfreunde: Genaue Angaben zur Dosierung, wie etwa ein Teelöffel Kakaopulver oder ein Riegel dunkle Schokolade pro Tag, lassen sich aus den Studien nicht ableiten. Abhängig von Kakao-Verarbeitung und Schokoladentyp können die Flavanol-Konzentrationen in den Kakao- und Schokoladeprodukten stark variieren, so die australischen Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen