Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao senkt den Blutdruck

Aktuelles

Kakaobohnen und Kakaopulver

Gesunde Bohnen: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken.
© photocrew - Fotolia

Mi. 15. August 2012

Kakao senkt den Blutdruck

Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken. Dies berichten australische Forscher. Sie hatten Ergebnisse aus Kurzzeit-Studien miteinander verglichen, in denen die Studienteilnehmer täglich festgelegte Mengen an dunkler Schokolade oder Kakaopulver zu sich genommen hatten.

Anzeige

Die Stoffe, um die es sich handelt, sind die Flavanole. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind in bestimmten Lebensmitteln, besonders in grünem und schwarzem Tee, manchen Obstsorten, sowie in dunkler Schokolade und Kakao enthalten. Flavanole können die Bildung von Stickstoffmonoxid im Körper fördern, welches sich wiederum positiv auf die Blutgefäße und den Blutdruck auswirke, schreiben die Wissenschaftler in The Cochrane Library. Im Mittel sank der Blutdruck innerhalb von zwei bis acht Wochen durch Flavanol-reiche Schokolade oder Kakao leicht um 2 bis 3 mmHg.

Dass es zwischen Kakao und Blutdruck einen Zusammenhang geben könnte, haben Forscher erstmals bei Untersuchungen der Ureinwohner der mittelamerikanischen San Blas Insel entdeckt. Dort trinken die Menschen täglich Flavanol-reichen Kakao und haben unabhängig vom Alter einen normalen Blutdruck.

Schlecht für Schokoladenfreunde: Genaue Angaben zur Dosierung, wie etwa ein Teelöffel Kakaopulver oder ein Riegel dunkle Schokolade pro Tag, lassen sich aus den Studien nicht ableiten. Abhängig von Kakao-Verarbeitung und Schokoladentyp können die Flavanol-Konzentrationen in den Kakao- und Schokoladeprodukten stark variieren, so die australischen Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen