Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kakao senkt den Blutdruck

Aktuelles

Kakaobohnen und Kakaopulver

Gesunde Bohnen: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken.
© photocrew - Fotolia

Mi. 15. August 2012

Kakao senkt den Blutdruck

Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakaobohne können helfen, den Blutdruck zu senken. Dies berichten australische Forscher. Sie hatten Ergebnisse aus Kurzzeit-Studien miteinander verglichen, in denen die Studienteilnehmer täglich festgelegte Mengen an dunkler Schokolade oder Kakaopulver zu sich genommen hatten.

Anzeige

Die Stoffe, um die es sich handelt, sind die Flavanole. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind in bestimmten Lebensmitteln, besonders in grünem und schwarzem Tee, manchen Obstsorten, sowie in dunkler Schokolade und Kakao enthalten. Flavanole können die Bildung von Stickstoffmonoxid im Körper fördern, welches sich wiederum positiv auf die Blutgefäße und den Blutdruck auswirke, schreiben die Wissenschaftler in The Cochrane Library. Im Mittel sank der Blutdruck innerhalb von zwei bis acht Wochen durch Flavanol-reiche Schokolade oder Kakao leicht um 2 bis 3 mmHg.

Dass es zwischen Kakao und Blutdruck einen Zusammenhang geben könnte, haben Forscher erstmals bei Untersuchungen der Ureinwohner der mittelamerikanischen San Blas Insel entdeckt. Dort trinken die Menschen täglich Flavanol-reichen Kakao und haben unabhängig vom Alter einen normalen Blutdruck.

Schlecht für Schokoladenfreunde: Genaue Angaben zur Dosierung, wie etwa ein Teelöffel Kakaopulver oder ein Riegel dunkle Schokolade pro Tag, lassen sich aus den Studien nicht ableiten. Abhängig von Kakao-Verarbeitung und Schokoladentyp können die Flavanol-Konzentrationen in den Kakao- und Schokoladeprodukten stark variieren, so die australischen Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen