Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Keine Demenz durch Migräne

Aktuelles

Ältere Frau im Freien

Migräne-Patienten brauchen nicht zu befürchten, dass durch die Kopfschmerzen ihr Gedächtnis leidet.
© digitex - Fotolia

Mo. 13. August 2012

Keine Demenz durch Migräne

Gute Nachricht für Migräne-Patienten: Die Erkrankung beeinträchtigt das Gedächtnis nicht. US-amerikanische Forscher haben das in einer großen Studie nachweisen können und veröffentlichten die Ergebnisse online im British Medical Journal.

Anzeige

Frühere Studien wiesen darauf hin, dass Migräne unter anderem mit einem höheren Risiko für Schlaganfall verbunden ist. Der Verdacht lag nahe, dass weitere Hirnprobleme wie Demenz bei Migräne-Patienten häufiger auftreten, doch die Hauptautorin der Studie, Pamela Rist vom Brigham and Women's Hospital, Boston, gibt Entwarnung. "Die älteren Studien waren zu klein, um solche Rückschlüsse zuzulassen. Unsere Studie ist so groß, dass wir ein Nachlassen des Gedächtnisses durch Migräne für unwahrscheinlich halten."

Die Wissenschaftler hatten Daten von fast 40.000 Frauen, die 45 Jahre und älter waren, ausgewertet. Die Frauen hatten an bis zu drei Gedächtnistests jeweils im Abstand von zwei Jahren teilgenommen. Am Ende war klar, dass das Gedächtnis von Migränikerinnen nicht stärker nachließ als bei Teilnehmerinnen ohne Migräne.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen