Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Passiv Rauchen schadet Kindern

Aktuelles

Rauchende Mutter steht am Bett ihres Kindes

Kinder von Rauchern leiden gleich doppelt unter dem Qualm: zum einen leiden sie häufiger unter Krankheiten der Atemwege, zum anderen ist es wahrscheinlicher, dass sie später im Leben selbst das Rauchen beginnen.
© dalaprod - Fotolia

Di. 21. August 2012

Kinder: Passiv Rauchen schwächt Hustenreflex

Passiv Rauchen beeinträchtigt den lebenswichtigen Hustenreflex von Kindern. Sie reagieren weniger sensibel auf Reizstoffe aus der Umwelt, was sich schlecht auf die Atemwege auswirken kann, berichten Forscher aus den USA im Fachjournal Tobacco and Nicotine Research.

Anzeige

Normalerweise schützt Husten die Lunge vor schädlichen Umweltstoffen, wie zum Beispiel Chemikalien oder Staub. Leben Kinder jedoch in einem Elternhaus, in dem mindestens ein Elternteil raucht, wird dieser Reflex abgeschwächt, so das Ergebnis der Studie. Die Forscher hatten untersucht, wie sich das Einatmen des Reizstoffs Capsaicin, dem scharfen Bestandteil von Chilis, auf den Hustenreflex von 38 Kindern zwischen zehn und 17 Jahren aus Raucher- und Nichtraucherfamilien auswirkte. Kinder, die zu Hause regelmäßig passiv mitrauchten, benötigten die doppelte Menge an Capsaicin, damit ein Hustenreflex ausgelöst wurde.

Die geringere Sensibilität könnte dazu führen, dass Kinder auf Reizstoffe aus der Umgebung nicht ausreichend reagieren. Dies wiederum könnte erklären, warum Kinder von Rauchern häufiger unter Krankheiten der Atemwege wie Lungenentzündungen oder Bronchitis leiden, schreiben die Forscher. Die Studie deutet zudem darauf hin, dass sich die schädliche Wirkung von Passiv Rauchen nicht durch häufigeres Husten bemerkbar machen muss. Darüber hinaus könnte die geringere Empfindlichkeit gegenüber Reizstoffen späteres Rauchen begünstigen, so die Forscher. Die ersten Züge an einer Zigarette würden dann unter Umständen weniger unangenehm sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen