Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grapefruit-Saft hilft bei Krebstherapie

Aktuelles

Eine Kanne frisch gepresster Grapefruit-Saft

Grapefruit-Saft ist bekannt dafür, die Wirkung von Arzneimitteln zu beeinflussen.
© Africa Studio - Fotolia

Mi. 08. August 2012

Krebs: Grapefruit-Saft verstärkt Medikamenten-Wirkung

Mit einem Glas Grapefruit-Saft pro Tag ließe sich die Menge des Krebs-Medikaments Sirolimus verringern, das manche Krebs-Kranke täglich einnehmen müssen. Dies legt eine US-amerikanische Studie nahe, in der Forscher den Einfluss von Lebensmitteln auf den Anti-Krebs-Wirkstoff untersucht hatten.

Anzeige

Der Saft der Grapefruit ist dafür bekannt, dass er die Wirksamkeit von Medikamenten verändert, indem er sie abschwächt oder verstärkt. Was bei manchen Arzneimitteln gefährlich werden kann, könnte sich im Fall des Wirkstoffs Sirolimus, der auch in der Krebs-Therapie angewandt wird, positiv auswirken. Durch Grapefruitsaft könnten Krebspatienten mit dreimal weniger Sirolimus auskommen, schließen die Forscher aus ihren Untersuchungen, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Clinical Cancer Research publiziert wurden. Dies würde für viele eine enorme Erleichterung bedeuten. Eine hohe Dosierung gehe oft mit starken Magen-Darm-Problemen wie Übelkeit und Durchfall einher, so die Forscher. Die Kombination mit Grapefruitsaft könnte demnach helfen, diese Nebenwirkungen zu reduzieren.

Bei krebskranken Patienten, die rund 240 Milliliter Grapefruitsaft pro Tag getrunken hatten, steigerte sich der Sirolimus-Spiegel um 350 Prozent. Lag die optimale Wirkstoffdosis ohne den Saft um die 90 mg pro Woche, kamen Safttrinker mit 25 bis 35 mg aus, so die Studienergebnisse. Der Grapefruitsaft bewirke, dass der Arzneistoff, vom Körper langsamer verarbeitet werde, begründen die Forscher diesen Effekt. Andere Medikamente, die ähnlich wirken, seien zwar noch ein Stück effektiver, doch habe Grapefruitsaft den Charme, dass er nicht toxisch sei und nicht überdosiert werden könne, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen