Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gut drauf dank Gute-Laune-Essen

Aktuelles

Junge Frau isst Erdbeere

Erd- und andere Beeren schmecken nicht nur klasse, sie machen auch noch glücklich.
© Ariwasabi - Fotolia

Mo. 20. August 2012

Psyche: Schokolade und Beeren wirken wie ein Medikament

Manch einem zaubert allein der Gedanke an ein mit Himbeeren garniertes 'mousse au chocolat' ein Lächeln auf die Lippen. Dass dieses Dessert aber auch beim Essen gute Laune verbreitet, liegt nicht nur am exquisiten Geschmack der Schokolade und der Beeren, sondern auch an deren Inhaltsstoffen. Denn diese ähneln einem stimmungsaufhellenden Medikament, wie ein US-Forscherteam herausgefunden hat.

Lebensmittelforschern war schon länger bekannt, dass Schokolade, Beeren wie Blau-, Him- und Erdbeeren, Tee sowie Nahrungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren die Stimmung verbessern können. Ein US-amerikanisches Forscherteam um die Chemikerin Dr. Karina Martinez-Mayorga vom Forschungszentrum Torrey Pines Institute for Molecular Studies hat nun herausgefunden, warum das so ist: Die Aromen dieser Nahrungsmittel ähneln von der Struktur her dem stimmungsaufhellenden Medikament Valproinsäure und könnten daher im Gehirn ähnlich wirken. Ärzte verschreiben Valproinsäure für manisch-depresssive Patienten, damit deren Stimmung weniger stark schwankt.

Anzeige

Mithilfe von Computern hatten Martinez-Mayorga und ihre Kollegen die Strukturen von über 1.700 natürlichen Lebensmittel-Aromen mit zugelassenen Arzneimitteln gegen Depressionen und anderen Psychopharmaka verglichen, um ähnliche Moleküle zu identifizieren. Dabei waren sie auf die Ähnlichkeit der Aromen zur Valproinsäure gestoßen.

Laut Martinez-Mayorga sind durch diese Entdeckung die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmittel mit positivem Einfluss auf die Stimmung oder gezielte Ernährungs-Empfehlungen für Menschen mit leichten Verstimmungen denkbar. Sie mahnt allerdings an, dass manisch-depressive Patienten nun nicht eigenmächtig ihre verschreibungspflichtigen Arzneimittel durch stimmungsaufhellendes Essen ersetzen dürften.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen