Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechtes Fett in gutes verwandeln

Aktuelles

Dicke und dünne Frau stehen Rücken an Rücken

'Aus dick mach dünn.' Forscher sind der Erfüllung dieses Wunsches wieder einen Schritt näher gekommen.
© hartphotography - Fotolia

Fr. 03. August 2012

Schlechtes Fett in gutes verwandeln

Fett ist nicht gleich Fett: Während weißes Fett die Kiloanzeige der Waage nach oben treibt, verbraucht braunes Fett sogar noch Energie. Wie praktisch wäre es da, wenn aus weiß braun werden könnte. Forscher haben herausgefunden, wie man dies schaffen könnte.

Hintergrund ist, dass Menschen zwei Arten von Fettgewebe besitzen: weißes Fett, das überschüssige Energie in Form von sogenannten Triglyceriden speichert und braunes Fett, das gespeicherte Energie in Wärme umsetzt. Neugeborene haben deshalb als Schutz vor Kälte relativ viel braunes Fett. Bei Erwachsenen wird dagegen fast alle überschüssige Energie als weißes Fett gespeichert.

Anzeige

Weißes, schlechtes Fett zu "bräunen" ist zwar schon möglich, allerdings sei "es bisher schwierig gewesen, dies auf sichere und effektive Weise zu tun", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Cell. Arzneistoffe, die dies bewerkstelligen können, sind die Glitazone, die zu den Diabetes-Medikamenten gehören. Sie haben allerdings auch eine Reihe unerwünschter Nebenwirkungen, wie Lebertoxizität, Knochenschwund und ironischerweise Gewichtszunahme, weshalb ihre Verwendung extrem eingeschränkt wurde, so die Forscher.

Jetzt haben die Wissenschaftler Enzyme entdeckt, die den Stoffwechsel ankurbeln, indem sie weißem Fett zu einigen typischen Eigenschaften von braunem Fett verhelfen. Bei der Untersuchung der Wirkung konnten die Wissenschaftler viele Ähnlichkeiten zwischen dem Effekt der Enzyme, den sogenannten Sirtuinen, und dem der Glitazone feststellen. Weißes Fett zu "bräunen" sei ein vielversprechender Ansatz für neue Strategien gegen Fettleibigkeit und Typ 2-Diabetes, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen