Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechtes Fett in gutes verwandeln

Aktuelles

Dicke und dünne Frau stehen Rücken an Rücken

'Aus dick mach dünn.' Forscher sind der Erfüllung dieses Wunsches wieder einen Schritt näher gekommen.
© hartphotography - Fotolia

Fr. 03. August 2012

Schlechtes Fett in gutes verwandeln

Fett ist nicht gleich Fett: Während weißes Fett die Kiloanzeige der Waage nach oben treibt, verbraucht braunes Fett sogar noch Energie. Wie praktisch wäre es da, wenn aus weiß braun werden könnte. Forscher haben herausgefunden, wie man dies schaffen könnte.

Hintergrund ist, dass Menschen zwei Arten von Fettgewebe besitzen: weißes Fett, das überschüssige Energie in Form von sogenannten Triglyceriden speichert und braunes Fett, das gespeicherte Energie in Wärme umsetzt. Neugeborene haben deshalb als Schutz vor Kälte relativ viel braunes Fett. Bei Erwachsenen wird dagegen fast alle überschüssige Energie als weißes Fett gespeichert.

Anzeige

Weißes, schlechtes Fett zu "bräunen" ist zwar schon möglich, allerdings sei "es bisher schwierig gewesen, dies auf sichere und effektive Weise zu tun", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Cell. Arzneistoffe, die dies bewerkstelligen können, sind die Glitazone, die zu den Diabetes-Medikamenten gehören. Sie haben allerdings auch eine Reihe unerwünschter Nebenwirkungen, wie Lebertoxizität, Knochenschwund und ironischerweise Gewichtszunahme, weshalb ihre Verwendung extrem eingeschränkt wurde, so die Forscher.

Jetzt haben die Wissenschaftler Enzyme entdeckt, die den Stoffwechsel ankurbeln, indem sie weißem Fett zu einigen typischen Eigenschaften von braunem Fett verhelfen. Bei der Untersuchung der Wirkung konnten die Wissenschaftler viele Ähnlichkeiten zwischen dem Effekt der Enzyme, den sogenannten Sirtuinen, und dem der Glitazone feststellen. Weißes Fett zu "bräunen" sei ein vielversprechender Ansatz für neue Strategien gegen Fettleibigkeit und Typ 2-Diabetes, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol erhöht das Demenz-Risiko enorm

Ab einer gewissen Menge Alkohol pro Tag steigt das Risiko stark an.

Low Fat oder Low Carb? Ganz egal!

Offenbar lassen beide Diäten die Pfunde schmelzen, wie eine neue Studie zeigt.

Bessere Handhygiene, weniger Todesfälle

Das trifft nicht nur auf Krankenhäuser zu, sondern auch auf Pflegeheime.

Schlafapnoe erhöht die Unfallgefahr

Wer unter Atemaussetzern im Schlaf leidet, ist häufiger in Verkehrsunfälle verwickelt.

Höheres Krebsrisiko durch Snacks & Co.

Eine internationale Studie zeigt Gesundheitsgefahren durch hochverarbeitete Lebensmittel.

Der ideale "Sport" für ältere Frauen

Das Treppensteigen hat verschiedene Vorteile für die Gesundheit, wie eine Studie zeigt.

Mit UV-Licht gegen die Grippewelle

UV-Licht bestimmter Wellenlänge könnte eine umfassende Waffe gegen Grippeviren darstellen.

Mit Placebos gegen Krebs-Erschöpfung

Die Mittel lindern das Fatigue-Syndrom, obwohl die Patienten wissen, dass kein Wirkstoff enthalten ist.

Handy: Sucht nach sozialen Kontakten?

Forscher widersprechen der Annahme, dass Smartphones zu antisozialem Verhalten führen.

Wie helfe ich meinem Partner bei Stress?

Eine Expertin für Kommunikation gibt Tipps, wie Sie Ihren Partner unterstützen können.

Depressive benutzen andere Worte

Die Art und Weise, wie sich jemand ausdrückt, könnte auf die Krankheit hindeuten.

Atemtraining vor Bauchoperation?

Ein einmaliges Training senkt das Risiko für Komplikationen wie Lungenentzündungen deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen