Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trotzige Kids - Süchtige Erwachsene

Aktuelles

Mädchen mit trotziger Miene

Keine Sorge, nicht jedes trotzige Kind wird später im Leben drogenabhängig.
© fotodesign-jegg.de - Fotolia

Mo. 06. August 2012

Trotzige Kinder werden zu süchtigen Erwachsenen

Kinder, die durch ausgeprägte Trotzreaktionen und schwieriges Sozialverhalten auffallen, sind als Erwachsene eher gefährdet, abhängig von Nikotin, Cannabis oder Kokain zu werden. Das hat ein kanadisch-französisches Forscherteam herausgefunden, als es die verschiedenen Symptome und Begleiterscheinungen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) untersucht hat.

Anzeige

Das Risiko, ein abhängiger Raucher zu werden, lag bei Kindern mit oppositionellem Verhalten 1,4-mal höher als bei weniger auffälligen Kindern. Für Cannabis-Abhängigkeit war das Risiko sogar über doppelt so hoch, bei Kokain beinahe dreimal höher.

Oppositionelles Verhalten geht oft mit ADHS einher, ohne Bestandteil der Erkrankung zu sein. Das Verhalten zeige sich dadurch, dass Kinder schnell reizbar seien, leicht aus der Haut fahren, ungehorsam seien, ihre Sachen nicht mit anderen teilen, um eine Aufgabe zu erledigen, die Schuld auf andere schöben und rücksichtslos gegenüber anderen seien, schreiben die Forscher in der Zeitschrift Molecular Psychiatry. Auch ein ausgeprägter Trotz gehöre dazu.

Einen weiteren Zusammenhang fanden die Wissenschaftler für Rauchen und Unaufmerksamkeit. Sehr unaufmerksame Kinder hatten ein 1,7-fach erhöhtes Risiko für eine Tabakabhängigkeit. Dabei galt: Je unaufmerksamer die Kinder, desto stärker die Sucht. Dieser Zusammenhang unterstützt die Hypothese, dass unaufmerksame Menschen Zigaretten als eine Art "Selbstbehandlung" verwenden, die ihnen hilft, sich zu konzentrieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen