Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Trotzige Kids - Süchtige Erwachsene

Aktuelles

Mädchen mit trotziger Miene

Keine Sorge, nicht jedes trotzige Kind wird später im Leben drogenabhängig.
© fotodesign-jegg.de - Fotolia

Mo. 06. August 2012

Trotzige Kinder werden zu süchtigen Erwachsenen

Kinder, die durch ausgeprägte Trotzreaktionen und schwieriges Sozialverhalten auffallen, sind als Erwachsene eher gefährdet, abhängig von Nikotin, Cannabis oder Kokain zu werden. Das hat ein kanadisch-französisches Forscherteam herausgefunden, als es die verschiedenen Symptome und Begleiterscheinungen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) untersucht hat.

Anzeige

Das Risiko, ein abhängiger Raucher zu werden, lag bei Kindern mit oppositionellem Verhalten 1,4-mal höher als bei weniger auffälligen Kindern. Für Cannabis-Abhängigkeit war das Risiko sogar über doppelt so hoch, bei Kokain beinahe dreimal höher.

Oppositionelles Verhalten geht oft mit ADHS einher, ohne Bestandteil der Erkrankung zu sein. Das Verhalten zeige sich dadurch, dass Kinder schnell reizbar seien, leicht aus der Haut fahren, ungehorsam seien, ihre Sachen nicht mit anderen teilen, um eine Aufgabe zu erledigen, die Schuld auf andere schöben und rücksichtslos gegenüber anderen seien, schreiben die Forscher in der Zeitschrift Molecular Psychiatry. Auch ein ausgeprägter Trotz gehöre dazu.

Einen weiteren Zusammenhang fanden die Wissenschaftler für Rauchen und Unaufmerksamkeit. Sehr unaufmerksame Kinder hatten ein 1,7-fach erhöhtes Risiko für eine Tabakabhängigkeit. Dabei galt: Je unaufmerksamer die Kinder, desto stärker die Sucht. Dieser Zusammenhang unterstützt die Hypothese, dass unaufmerksame Menschen Zigaretten als eine Art "Selbstbehandlung" verwenden, die ihnen hilft, sich zu konzentrieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen