Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Kinder so oft krank werden

Aktuelles

Ärztin hält fieberndes Kind auf dem Arm.

Kleine Kinder sind regelmäßiger Gast beim Kinderarzt.
© Cello Armstrong - Fotolia

Do. 09. August 2012

Warum Kinder so oft krank werden

Eltern können ein Lied davon singen: Kaum ist der Spross in Krippe oder Kindergarten, kommt eine Erkältung nach der anderen. Dabei spielt das körpereigene Immunsystem eine entscheidende Rolle. Eine neue kanadisch-US-amerikanische Studie deutet jetzt darauf hin, dass bestimmte Zellsignale die Entwicklung wichtiger Immunzellen bei Kindern blockieren.

Anzeige

Allgemein werde angenommen, dass die Fähigkeit zur Bekämpfung von Virus-Infektionen etwas sei, das sich bei Kindern erst nach und nach entwickle, ähnlich wie Gehen und Sprechen, schreiben die Forscher. Ihre Studie lege jedoch nahe, dass die Voraussetzung, Infektionen zu bekämpfen, von Geburt an vorhanden sein könnte. Allerdings reifen die Immunzellen, die zur Infektabwehr benötigt werden, im Kindesalter nicht vollständig aus. Der Grund dafür ist offensichtlich ein bestimmter Wachstumsfaktor mit der Bezeichnung TGF-beta, der im Knochenmark gebildet wird. Der Einfluss von TGF-beta verzögert die Entwicklung dieser Immunzellen, der sogenannten Killerzellen, bis ins Erwachsenenalter.

In den ersten Lebensjahren lebt der Mensch demnach mit einem unreifen Immunsystem, das nur schlecht vor Infektionen schützen kann, so die Erklärung der Wissenschaftler für die häufigen Krankheiten im Kindesalter. Wenn man diese TGF-beta-Signale blockiere, könnten die natürlichen Killerzellen bereits im Alter von zehn Jahren voll ausgereift sein, leiten die Forscher aus ihren Versuchen an Mäusen ab.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen