Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Kinder so oft krank werden

Aktuelles

Ärztin hält fieberndes Kind auf dem Arm.

Kleine Kinder sind regelmäßiger Gast beim Kinderarzt.
© Cello Armstrong - Fotolia

Do. 09. August 2012

Warum Kinder so oft krank werden

Eltern können ein Lied davon singen: Kaum ist der Spross in Krippe oder Kindergarten, kommt eine Erkältung nach der anderen. Dabei spielt das körpereigene Immunsystem eine entscheidende Rolle. Eine neue kanadisch-US-amerikanische Studie deutet jetzt darauf hin, dass bestimmte Zellsignale die Entwicklung wichtiger Immunzellen bei Kindern blockieren.

Anzeige

Allgemein werde angenommen, dass die Fähigkeit zur Bekämpfung von Virus-Infektionen etwas sei, das sich bei Kindern erst nach und nach entwickle, ähnlich wie Gehen und Sprechen, schreiben die Forscher. Ihre Studie lege jedoch nahe, dass die Voraussetzung, Infektionen zu bekämpfen, von Geburt an vorhanden sein könnte. Allerdings reifen die Immunzellen, die zur Infektabwehr benötigt werden, im Kindesalter nicht vollständig aus. Der Grund dafür ist offensichtlich ein bestimmter Wachstumsfaktor mit der Bezeichnung TGF-beta, der im Knochenmark gebildet wird. Der Einfluss von TGF-beta verzögert die Entwicklung dieser Immunzellen, der sogenannten Killerzellen, bis ins Erwachsenenalter.

In den ersten Lebensjahren lebt der Mensch demnach mit einem unreifen Immunsystem, das nur schlecht vor Infektionen schützen kann, so die Erklärung der Wissenschaftler für die häufigen Krankheiten im Kindesalter. Wenn man diese TGF-beta-Signale blockiere, könnten die natürlichen Killerzellen bereits im Alter von zehn Jahren voll ausgereift sein, leiten die Forscher aus ihren Versuchen an Mäusen ab.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen