Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akne: Mit Viren gegen Pickel

Aktuelles

Nahaufnahme eines Frauengesichts

Von solch reiner Haut können die meisten bisher nur träumen. Ein neuer Behandlungsansatz könnte pickelfreie Haut Realität werden lassen.
© mauritius images

Di. 25. September 2012

Akne: Mit Viren gegen Pickel

Pickel und Mitesser - fast alle Teenager haben mehr oder weniger mit ihnen zu kämpfen, und selbst viele Erwachsene leiden unter den unschönen Pusteln auf der Haut. Wissenschaftler haben jetzt einen neuen Weg entdeckt, wie Akne künftig bekämpft werden könnte.

Anzeige

Im Blick haben die US-amerikanischen Forscher zwei Mikroben, welche die Haut besiedeln. Auf der einen Seite steht ein Bakterium, das den wissenschaftlichen Namen Propionibacterium acnes trägt und bei der Entstehung von Pickeln und Mitessern eine wichtige Rolle spielt. Es zersetzt den vor allem in der Pubertät meist reichlich vorhandenen Talg aus den Talgdrüsen, was zu entzündlichen Prozessen führt. Das Resultat sind rote Pickel, eitrige Pusteln und eine Vielzahl von Mitessern. Gegenspieler des Bakteriums sind Viren, die P. acnes Phagen genannt werden. Es handelt sich dabei um harmlose Bewohner der Haut, die speziell die Akne-verursachenden Bakterien infizieren und vernichten, berichten die Forscher online im mikrobiologischen Fachjournal mBio.

Bisherige Akne-Therapien zielen meist ebenfalls darauf ab, die Bakterienmenge von P. acnes zu verringern, schreiben die Autoren. Etablierte Mittel, mit denen Hautärzte Akne behandeln, sind zum Beispiel der Wirkstoff Benzoylperoxid, spezielle Antibiotika oder der Arzneistoff Isotretinoin. Mit dem Virus hoffen die Forscher nun, einem neuen, wirkungsvollen aber nebenwirkungsarmen Ansatz für die Akne-Therapie auf die Spur gekommen zu sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Blutdruck-Therapie wird oft vernachlässigt

Viele Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein, wie eine Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen