Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine schwächen Krebszellen

Aktuelles

Schweinshaxe

Schweinshaxen sind zwar lecker, die tierischen Fette enthalten aber viel Cholesterin.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Cholesterinsenker schwächen Krebszellen

Ein Anstieg von Cholesterin im Inneren von Zellen kann die Lebensdauer von Krebszellen verlängern. US-amerikanische Forscher haben jetzt entdeckt, wie Veränderungen im Erbgut der Tumorzellen diesen Prozess begünstigen. Sie hoffen auf neue Ansätze in der Behandlung von Krebserkrankungen.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die mit der Nahrung aufgenommen, aber auch vom Körper selbst produziert wird. Bei Blutuntersuchungen wird es als Blutfettwert im Serum gemessen. Neben diesem Serumcholesterin gibt es aber auch Cholesterin, das sich in den Zellen verbirgt. Dort hat es einen Einfluss auf Zellwachstum und Lebensdauer der Zellen.

Anzeige

Die Forscher konnten jetzt nachweisen, dass ein Gen, das als ABCA1 bekannt ist und unter normalen Bedingungen Cholesterin aus den Zellen ausschleust, bei Krebszellen ausgeschaltet ist. Funktioniert es nicht, sammelt sich Cholesterin im Zellinnern an und verhindert dort Prozesse, die den natürlichen Zelltod auslösen. Damit verlängert es die Lebensdauer von Krebszellen. Ein gut funktionierendes ABCA1-Gen habe daher eine Anti-Krebs-Wirkung, berichten die Forscher in der Online-Zeitschrift Cell Reports.

Die Wissenschaftler vermuten, dass eine Verringerung des Cholesterins und damit Cholesterin-senkende Medikamente, die sogenannten Statine, bei der Bekämpfung von Krebskrankheiten eine wichtige Rolle spielen könnten. In Kombination mit Chemotherapie könnten diese Medikamente Krebszellen zudem anfälliger für die Behandlung machen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen