Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine schwächen Krebszellen

Aktuelles

Schweinshaxe

Schweinshaxen sind zwar lecker, die tierischen Fette enthalten aber viel Cholesterin.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Cholesterinsenker schwächen Krebszellen

Ein Anstieg von Cholesterin im Inneren von Zellen kann die Lebensdauer von Krebszellen verlängern. US-amerikanische Forscher haben jetzt entdeckt, wie Veränderungen im Erbgut der Tumorzellen diesen Prozess begünstigen. Sie hoffen auf neue Ansätze in der Behandlung von Krebserkrankungen.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die mit der Nahrung aufgenommen, aber auch vom Körper selbst produziert wird. Bei Blutuntersuchungen wird es als Blutfettwert im Serum gemessen. Neben diesem Serumcholesterin gibt es aber auch Cholesterin, das sich in den Zellen verbirgt. Dort hat es einen Einfluss auf Zellwachstum und Lebensdauer der Zellen.

Anzeige

Die Forscher konnten jetzt nachweisen, dass ein Gen, das als ABCA1 bekannt ist und unter normalen Bedingungen Cholesterin aus den Zellen ausschleust, bei Krebszellen ausgeschaltet ist. Funktioniert es nicht, sammelt sich Cholesterin im Zellinnern an und verhindert dort Prozesse, die den natürlichen Zelltod auslösen. Damit verlängert es die Lebensdauer von Krebszellen. Ein gut funktionierendes ABCA1-Gen habe daher eine Anti-Krebs-Wirkung, berichten die Forscher in der Online-Zeitschrift Cell Reports.

Die Wissenschaftler vermuten, dass eine Verringerung des Cholesterins und damit Cholesterin-senkende Medikamente, die sogenannten Statine, bei der Bekämpfung von Krebskrankheiten eine wichtige Rolle spielen könnten. In Kombination mit Chemotherapie könnten diese Medikamente Krebszellen zudem anfälliger für die Behandlung machen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19 ist tödlicher als Grippe

Die Todesrate ist dabei stark abhängig vom Alter, wie eine neue Metaanalyse zeigt.

Vitamin D hat Einfluss auf Covid-19

Ein guter Vitamin-D-Spiegel schützt vor Komplikationen bei einer Coronavirus-Infektion.

Menopause kann das Herz belasten

Treten mehrere Wechseljahresbeschwerden auf, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Metformin könnte vor Demenz schützen

Das bekannte Diabetes-Medikament schützt möglicherweise auch vor geistigem Verfall.

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen