Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine schwächen Krebszellen

Aktuelles

Schweinshaxe

Schweinshaxen sind zwar lecker, die tierischen Fette enthalten aber viel Cholesterin.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Cholesterinsenker schwächen Krebszellen

Ein Anstieg von Cholesterin im Inneren von Zellen kann die Lebensdauer von Krebszellen verlängern. US-amerikanische Forscher haben jetzt entdeckt, wie Veränderungen im Erbgut der Tumorzellen diesen Prozess begünstigen. Sie hoffen auf neue Ansätze in der Behandlung von Krebserkrankungen.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die mit der Nahrung aufgenommen, aber auch vom Körper selbst produziert wird. Bei Blutuntersuchungen wird es als Blutfettwert im Serum gemessen. Neben diesem Serumcholesterin gibt es aber auch Cholesterin, das sich in den Zellen verbirgt. Dort hat es einen Einfluss auf Zellwachstum und Lebensdauer der Zellen.

Anzeige

Die Forscher konnten jetzt nachweisen, dass ein Gen, das als ABCA1 bekannt ist und unter normalen Bedingungen Cholesterin aus den Zellen ausschleust, bei Krebszellen ausgeschaltet ist. Funktioniert es nicht, sammelt sich Cholesterin im Zellinnern an und verhindert dort Prozesse, die den natürlichen Zelltod auslösen. Damit verlängert es die Lebensdauer von Krebszellen. Ein gut funktionierendes ABCA1-Gen habe daher eine Anti-Krebs-Wirkung, berichten die Forscher in der Online-Zeitschrift Cell Reports.

Die Wissenschaftler vermuten, dass eine Verringerung des Cholesterins und damit Cholesterin-senkende Medikamente, die sogenannten Statine, bei der Bekämpfung von Krebskrankheiten eine wichtige Rolle spielen könnten. In Kombination mit Chemotherapie könnten diese Medikamente Krebszellen zudem anfälliger für die Behandlung machen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen