Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Statine schwächen Krebszellen

Aktuelles

Schweinshaxe

Schweinshaxen sind zwar lecker, die tierischen Fette enthalten aber viel Cholesterin.
© Bernd Jürgens - Fotolia

Fr. 14. September 2012

Cholesterinsenker schwächen Krebszellen

Ein Anstieg von Cholesterin im Inneren von Zellen kann die Lebensdauer von Krebszellen verlängern. US-amerikanische Forscher haben jetzt entdeckt, wie Veränderungen im Erbgut der Tumorzellen diesen Prozess begünstigen. Sie hoffen auf neue Ansätze in der Behandlung von Krebserkrankungen.

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die mit der Nahrung aufgenommen, aber auch vom Körper selbst produziert wird. Bei Blutuntersuchungen wird es als Blutfettwert im Serum gemessen. Neben diesem Serumcholesterin gibt es aber auch Cholesterin, das sich in den Zellen verbirgt. Dort hat es einen Einfluss auf Zellwachstum und Lebensdauer der Zellen.

Anzeige

Die Forscher konnten jetzt nachweisen, dass ein Gen, das als ABCA1 bekannt ist und unter normalen Bedingungen Cholesterin aus den Zellen ausschleust, bei Krebszellen ausgeschaltet ist. Funktioniert es nicht, sammelt sich Cholesterin im Zellinnern an und verhindert dort Prozesse, die den natürlichen Zelltod auslösen. Damit verlängert es die Lebensdauer von Krebszellen. Ein gut funktionierendes ABCA1-Gen habe daher eine Anti-Krebs-Wirkung, berichten die Forscher in der Online-Zeitschrift Cell Reports.

Die Wissenschaftler vermuten, dass eine Verringerung des Cholesterins und damit Cholesterin-senkende Medikamente, die sogenannten Statine, bei der Bekämpfung von Krebskrankheiten eine wichtige Rolle spielen könnten. In Kombination mit Chemotherapie könnten diese Medikamente Krebszellen zudem anfälliger für die Behandlung machen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen