Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmbakterien fördern Übergewicht

Aktuelles

Junge Frau isst Pommes

Spezielle Darmbakterien sorgen dafür, dass aus unserer Nahrung Fette besser in den Körper aufgenommen wird. Das erschwert das Abnehmen.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Do. 13. September 2012

Darmbakterien steigern die Fettaufnahme

Viele Menschen haben mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Forscher aus den USA haben jetzt spezielle Darmbakterien identifiziert, die das tägliche Bemühen, das Gewicht zu halten, erschweren. Mit ihrer Hilfe werden Fette besser aus dem Essen aufgenommen - und damit auch mehr Kalorien.

Besagte Bakterien tragen den Namen Firmicutes und sind Teil der natürlichen Mikroben-Gemeinschaft im Darm. Schon frühere Studien haben gezeigt, dass manche Darmbakterien an Abbau und Verwertung von Kohlehydraten beteiligt sind. Firmicutes-Bakterien steigern nun maßgeblich die Aufnahme von Fetten aus dem Essen, berichten die Forscher im Fachmagazin Cell Host and Microbe. Durch die Mitarbeit dieser Darmbakterien liefert eine bestimmte Menge an Nahrung demnach mehr Energie als sonst, so die Ergebnisse aus Versuchen mit Zebrafischen.

Anzeige

Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Menge der im Darm befindlichen Firmicutes-Bakterien von der Ernährung bestimmt wird. Fische, die normal gefüttert wurden, hatten mehr Bakterien dieses Typs im Darm, als Fische, die mehrere Tage auf Nulldiät gesetzt waren. Dies deute darauf hin, dass eine fettreiche Ernährung das Wachstum dieser fettliebenden Bakterien fördere, heißt es.

Obwohl die Studienobjekte Fische gewesen seien, ließen die Ergebnisse auch Rückschlüsse auf menschliche Verdauungsprozesse zu, so die Forscher. Vorherige Studien haben gezeigt, dass eine vermehrte Anwesenheit von Firmicutes-Bakterien im Darm mit Fettleibigkeit in Zusammenhang steht. Ihre Erkenntnisse könnten helfen, neue Wege für die Behandlung von Menschen mit extremem Übergewicht zu entwickeln, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Eine andere Möglichkeit der Fettaufnahme entgegenzutreten: fettarm essen

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen