Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß hilft Spermien auf die Sprünge

Aktuelles

Schwangere Frau mit Mann

Manchmal brauchen Paare medizinische Unterstützung, damit ihr Kinderwunsch erfüllt wird.
© Hannes Eichinger - Fotolia

Fr. 21. September 2012

Ein Eiweiß hilft Spermien auf die Sprünge

Ein Eiweißstoff, der unfruchtbaren männlichen Spermien zum Teil fehlt, könnte eben jenen auf die Sprünge helfen und ihre Fähigkeit, Eier zu befruchten, deutlich verbessern. Dies berichten britische Wissenschaftler online in der Zeitschrift Fertility and Sterility.

Anzeige

Sie hatten zuvor herausgefunden, dass Spermien bei der Befruchtung einen wichtigen Eiweißstoff – das Protein PLCz – auf das Ei übertragen. Erst durch dieses Protein wird ein Prozess gestartet, der als Eiaktivierung bekannt ist. Dabei werden biologische Vorgänge in Gang gesetzt, die für die Entwicklung eines Embryos nötig sind. Bei manchen Formen männlicher Unfruchtbarkeit fehlt dieses Protein, oder es ist inaktiv, so dass das Ei nicht aktiviert werden kann. "Obwohl die Spermien mit dem Ei verschmelzen, passiert nichts", sagt Tony Lai von der Universität in Cardiff. Damit fehle ein wichtiger Schritt, der notwendig sei, um ein Kind zu bekommen.

Die Wissenschaftler konnten jetzt im Labor eine aktives, menschliches PLCz- Protein herstellen. Werde eine unbefruchtete Eizelle mit diesem Protein behandelt, reagiere sie genauso, wie es bei einer Befruchtung der Fall sein sollte, so die Forscher. Dies bestätige die positiven Ergebnisse, die sich zuvor in Tierversuchen eingestellt hatten. Sie weisen jedoch darauf hin, dass es sich bisher um Laborexperimente handele und die Methode so in Kinderwunschzentren noch nicht angewendet werden könne.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Herzschwäche gefährlicher als Krebs?

Forscher warnen davor, die Krankheit zu unterschätzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen