Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wetterextreme belasten das Herz

Aktuelles

Zwei frierende Seniorinnen

Wenn es klirrend kalt wird, ist es gut, sich schön warm einzupacken. So schützt man auch sein Herz.
© Text und Gestaltung - Fotolia

Mi. 19. September 2012

Extreme Temperaturen sind schlecht fürs Herz

Wetterextreme wie Hitzewellen und extreme Kälte werden im Zuge der Erderwärmung in Zukunft wahrscheinlich häufiger auftreten. Dies kann negative Auswirkungen auf die Lebenserwartung haben, berichten australische Forscher, die den Zusammenhang zwischen der täglichen Durchschnittstemperatur und verlorenen Lebensjahren durch Herzkrankheiten untersucht hatten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Extremtemperaturen die Gefahr, vorzeitig an einer Herzkreislauferkrankung zu sterben, erhöhen können. Schon vorangegangene Studien hatten gezeigt, dass sich extreme Temperaturen auf Blutdruck, Blutdicke, Cholesterin-Wert und Herzfrequenz auswirken können.

Anzeige

Je länger extreme Temperaturen anhalten, umso mehr steige das Risiko früher an einer Herzkrankheit zu sterben an, berichten die Forscher in der Zeitschrift Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes. Dies könne daran liegen, dass Menschen durch die anhaltende Belastung des Herz-Kreislaufsystem erschöpft seien, lautet ein Erklärungsansatz. Andererseits könnte eine Krankheitshäufung dazu führen, dass das Gesundheitssystem überlastet sei und Rettungskräfte länger brauchen, um zu einem Notfall zu kommen.

Kälteperioden wirkten sich nicht so negativ aus wie besonders heiße Temperaturen. Dies führen die Forscher darauf zurück, dass Menschen bei Kälte bessere Schutzmaßnahmen ergreifen. Sie empfehlen, bei Extremtemperaturen ein paar Stunden täglich in einer gemäßigten Umgebung zu verbringen. Dies könne dazu beitragen, Erkrankungen und Todesfälle durch starke Hitze oder Kälte zu vermeiden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen