Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Tablette gegen Multiple Sklerose

Aktuelles

Junge Frau sitzt auf Holzstapel.

Eine neue Tablette könnte die Anzahl der Schübe bei Multipler Sklerose deutlich verringern.
© mauritius images

Fr. 21. September 2012

Fumarat: Neue Tablette gegen Multiple Sklerose

Mit Fumarat, dem Salz der Fumarsäure, ist ein neues Medikament in Tablettenform für die Behandlung der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) in greifbare Nähe gerückt. Zwei aktuelle Studien im Fachblatt New England Journal of Medicine belegen die positiven Effekte des in der Natur vorkommenden Wirkstoffs auf die chronisch verlaufende, entzündliche Krankheit des zentralen Nervensystems.

Anzeige

Eine Studie unter Leitung des Bochumer Neurologen Ralf Gold konnte zeigen, dass Fumarat die Anzahl der MS-Schübe verringert. Patienten, die innerhalb des zweijährigen Studienzeitraums täglich zwei bis dreimal Kapseln des Fumarsäure-Präparats erhielten, hatten wesentlich seltener einen Krankheitsschub als Patienten, die ein Scheinmedikament bekamen. Die jährliche Schubrate konnte durch den Wirkstoff halbiert werden, so Gold. Fumarsäure scheint demnach die Überreaktion des Immunsystems zu dämpfen. Ähnliche Erfolge zeigten sich bei der zweiten Studie, in deren Verlauf mit Fumarat ebenfalls die Schubrate verringert werden konnte.

Darüber hinaus scheint der Stoff Nervenzellen zu schützen. Dies zeigte sich an Aufnahmen des Gehirns durch Magnetresonanztomographie (MRT) bei 540 Patienten. Die Zahl neuer Läsionen, also jener Bereiche, in denen die Schutzschicht der Nervenbahnen beschädigt oder zerstört ist, verringerte sich durch Fumarat um 73 bis 90 Prozent.

Fumarsäure ist ein Stoff, der natürlicherweise im Körper vorkommt. Er wird schon seit längerer Zeit in der Therapie von Schuppenflechte eingesetzt. Die Autoren der Studie hoffen, dass das neue Präparat im Frühjahr des kommenden Jahres für die Behandlung von schubförmig verlaufender MS zugelassen wird. Damit stünde Patienten zusätzlich zu bisherigen Medikamenten eine neue Alternative in Tablettenform, mit guter Verträglichkeit und exzellentem Sicherheitsprofil zur Verfügung, so Gold.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen