Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutdruck OK dank Joghurt

Aktuelles

Frau in den mittleren Jahren isst Joghurt

Joghurtesser haben einen niedrigeren Blutdruck.
© goodluz - Fotolia

Do. 20. September 2012

Joghurt kann Risiko für Bluthochdruck senken

Der tägliche Verzehr von Joghurt kann möglicherweise helfen, den Blutdruck in Schach zu halten. Dies berichten US-amerikanische Forscher auf einer Wissenschaftstagung zum Thema Bluthochdruck in Washington, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Huifen Wang von der Tufts University in Boston hatten mehr als 2.000 Personen mit normalem Blutdruck über 15 Jahre hinweg verfolgt. Jene, die täglich bis zu 2 Prozent der täglichen Kalorienmenge als Joghurt zu sich nahmen, hatten ein um rund ein Drittel geringeres Risiko für Bluthochdruck. Dies entspricht einer Menge von etwa 170 Gramm, also ungefähr einem Becher fettreduziertem Joghurt alle drei Tage. Bei Studienteilnehmern, bei denen Joghurt zum täglichen Speiseplan gehörte, war darüber hinaus der obere Blutdruckwert durchschnittlich niedriger als bei jenen, die keinen Joghurt aßen. Der obere Wert der Blutdruckmessung, auch systolischer Wert genannt, entspricht dem maximalen Druck, mit dem das Blut auf die Arterienwände auftrifft, wenn das Herz pumpt.

Joghurt könnte als Teil einer gesunden Ernährung zur Kontrolle des Blutdrucks beitragen und Bluthochdruck vorbeugen, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Sie weisen allerdings darauf hin, dass die Kalorienmenge pro Tag durch Joghurt nicht erhöht werden sollte. Dies bedeutet, dass Joghurt am besten ein anderes, weniger gesundes Lebensmittel ersetzten sollte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen