Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutdruck OK dank Joghurt

Aktuelles

Frau in den mittleren Jahren isst Joghurt

Joghurtesser haben einen niedrigeren Blutdruck.
© goodluz - Fotolia

Do. 20. September 2012

Joghurt kann Risiko für Bluthochdruck senken

Der tägliche Verzehr von Joghurt kann möglicherweise helfen, den Blutdruck in Schach zu halten. Dies berichten US-amerikanische Forscher auf einer Wissenschaftstagung zum Thema Bluthochdruck in Washington, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Huifen Wang von der Tufts University in Boston hatten mehr als 2.000 Personen mit normalem Blutdruck über 15 Jahre hinweg verfolgt. Jene, die täglich bis zu 2 Prozent der täglichen Kalorienmenge als Joghurt zu sich nahmen, hatten ein um rund ein Drittel geringeres Risiko für Bluthochdruck. Dies entspricht einer Menge von etwa 170 Gramm, also ungefähr einem Becher fettreduziertem Joghurt alle drei Tage. Bei Studienteilnehmern, bei denen Joghurt zum täglichen Speiseplan gehörte, war darüber hinaus der obere Blutdruckwert durchschnittlich niedriger als bei jenen, die keinen Joghurt aßen. Der obere Wert der Blutdruckmessung, auch systolischer Wert genannt, entspricht dem maximalen Druck, mit dem das Blut auf die Arterienwände auftrifft, wenn das Herz pumpt.

Joghurt könnte als Teil einer gesunden Ernährung zur Kontrolle des Blutdrucks beitragen und Bluthochdruck vorbeugen, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Sie weisen allerdings darauf hin, dass die Kalorienmenge pro Tag durch Joghurt nicht erhöht werden sollte. Dies bedeutet, dass Joghurt am besten ein anderes, weniger gesundes Lebensmittel ersetzten sollte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen