Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Keine Gefahr durch Handy-Nutzung

Aktuelles

Frau und Mann telefonieren mit Handys

Mobiles Telefonieren gehört längst zum Alltag vieler Menschen. Gut zu hören, dass Handys die Gesundheit nicht gefährden.
© Kzenon - Fotolia

Di. 18. September 2012

Keine Gesundheitsgefahr durch Handy und Co.

Wirken sich Mobiltelefone und Funkverbindungen negativ auf die Gesundheit der Menschen aus? Eine norwegische Expertengruppe hat etliche Studien zu den Risiken von Funksendern hin durchforstet und kommt zu dem Schluss: Es besteht keine Gesundheitsgefahr.

Die vom norwegischen Institut für Gesundheit ernannte Expertenkommission fand keine Beweise dafür, dass schwache elektromagnetische Felder, die bei der Nutzung von Funksendern entstehen, die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder sich anderweitig auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken. Auch konnten sie keine negativen Einflüsse auf das hormonelle System oder die Immunabwehr feststellen.

Anzeige

Die meisten Studien zu Krebserkrankungen befassten sich ihrem Report zufolge mit Tumoren im Kopf- und Halsbereich. Die Wissenschaftler fanden keine Verbindung zwischen der Nutzung von Handys und schnell wachsenden Hirntumoren. Bei langsam wachsenden Hirntumoren zeigte sich bis jetzt auch kein Zusammenhang. Für andere Krebsarten im Kopf- und Halsbereich liegen dem Report zufolge nur begrenzte Daten vor, ebenso für Leukämie und Lymphdrüsenkrebs. Bisher gebe es allerdings keine Anzeichen für eine höhere Gefährdung, schreiben die Experten. Krebsregister konnten keinen Anstieg dieser Tumore seit Aufkommen des mobilen Telefonierens feststellen.

In jeder Risikobeurteilung gebe es jedoch gewisse Unsicherheiten. Alles in allem raten die Gesundheitsexperten daher generell zu einem umsichtigen Umgang mit den neuen Kommunikationsmitteln. So können Handy-Nutzer ihre Exposition verringern, indem sie Freisprechanlagen nutzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen