Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Fasten kann Therapie unterstützen

Aktuelles

Alter Mann trinkt ein Glas Wasser

Patienten mit speziellen Hirntumoren können den Erfolg einer Strahlentherapie steigern, wenn sie kurzzeitig und kontrolliert fasten.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mi. 12. September 2012

Kurzes Fasten macht Hirntumoren empfindlicher

Kontrolliertes, kurzzeitiges Fasten kann spezielle Hirntumore, sogenannte Gliome oder Glioblastome, anfälliger für Strahlen- und Chemotherapie machen. Dies berichten Wissenschaftler aus den USA in der Online-Fachzeitschrift Plos One.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen fanden die Wissenschaftler heraus, dass kurzes Fasten von nicht mehr als 48 Stunden pro Zyklus die Effektivität von Bestrahlung und einer Chemotherapie mit dem Wirkstoff Temozolomid verbesserte. Trotz des extrem aggressiven Wachstums dieser Art von Hirntumor, erlebten durch das Fasten in Kombination mit Strahlentherapie doppelt so viele Mäuse das Ende der Versuchsperiode, im Vergleich zu Mäusen mit nur einem der beiden Therapieansätze. Schon früher konnte ein Wissenschaftsteam um den Studienautor Valter Longo zeigen, dass Kurzzeit-Fasten gesunde Zellen schützt, während es Krebszellen anfälliger macht für die toxischen, sprich giftigen Auswirkungen der Chemotherapie.

In der Regel werden Gliome derzeit operativ behandelt, wobei im Rahmen Operation das Tumorgewebe soweit wie möglich entfernt wird, mit anschließender Bestrahlung. Oft wird zusätzlich eine Chemotherapie durchgeführt. Die Wissenschaftler warnen allerdings davor, ohne ärztliche Rücksprache zu fasten. Betroffene sollten sich in jedem Fall mit ihrem Onkologen besprechen, so ihr Rat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen