Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Test zur Krebsfrüherkennung

Aktuelles

Spritze mit Blutstropfen am Kanülenende

Nur ein wenig Blut ist nötig, um mit dem neu entwickelten Test Krebs frühzeitig zu erkennen.
© Thorsten.H. - Fotolia

Fr. 28. September 2012

Neuer Test kann Lungen- und Brustkrebs früher aufspüren

US-Forscher der Kansas State University haben einen einfachen Test entwickelt, mit dessen Hilfe sich Lungen- und Brustkrebs schon im Anfangsstadium erkennen lassen. Der Test, so ihre Hoffnung, könnte künftig in der Krebsvorsorge und zur Überwachung des Behandlungserfolgs eingesetzt werden.

Anzeige

Ein Problem von Krebserkrankungen ist, dass sie sich meist erst dann bemerkbar machen, wenn sie sich schon in einem fortgeschritten Stadium befinden. Die neue Testmethode kann Krebs nun schon im Anfangsstadium aufspüren. Und zwar bevor die Betroffenen anfangen zu husten oder abnehmen.

Der Test basiert auf dem Ansatz, dass Krebs-Patienten bereits zu Beginn eine erhöhte Enzymaktivität aufweisen und jede Art von Krebs dabei ein spezielles Enzym-Muster hat. Der Test macht dieses Muster sichtbar. Ärzte können so anhand dieses Musters den Krebs erkennen, erklären die Forscher. Für den Test werden winzig kleine, mit Aminosäuren und einem Farbstoff beschichtete Eisenpartikel mit ein wenig Blut oder Urin eines Patienten zusammengebracht. Die Aminosäuren und der Farbstoff reagieren mit den dort enthaltenen Enzymen, die so analysiert werden.

"Durch die speziellen Enzym-Muster kann auch zwischen Krebs und einer Infektion oder anderen Krankheiten, die häufiger auftreten, unterschieden werden", erläutert der Test-Entwickler Stefan Bossmann die Vorteile des neuen Tests. Zum Beispiel könne jemand, der viele Zigarren rauche, an einer Lungenentzündung erkranken. Dies würde zwar einige der Marker im Test erhöhen, aber nicht alle, erklärt Bossmann. So sehe der Arzt, wie ernsthaft die Erkrankung sei. Derzeit arbeiten die Forscher daran, die neue Testmethode auch für die Erkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs anzupassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen