Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stillen schützt vor Depressionen

Aktuelles

Mutter stillt Baby.

Das Stillen scheint sich noch Jahrzehnte später positiv auf den ehemaligen Säugling auszuwirken.
© S.Kobold - Fotolia

Do. 06. September 2012

Stillen schützt vor Depressionen

Menschen, die als Baby gestillt wurden, sind als Erwachsene weniger gefährdet, depressiv zu werden. Mit der Länge der Stillzeit habe dieser Effekt jedoch nichts zu tun, berichten deutsche Wissenschaftler im Fachmagazin Psychotherapie und Psychosomatics.

Anzeige

Sie hatten für ihre Studie die Baby-Ernährung von Menschen mit und ohne Depressionen unter die Lupe genommen. In die Still-Gruppe wurden Personen eingeordnet, die mindestens zwei Wochen lang gestillt worden waren. Es zeigte sich, dass mehr als 70 Prozent der Studienteilnehmer, die selbst noch nie mit Depressionen in Berührung gekommen waren, als Baby gestillt wurden. In der Gruppe derer, die unter Depressionen litten, waren etwas mehr als die Hälfte Flaschenkinder. Das Risiko, Depression zu entwickeln, war für Babys, die mit der Flasche gefüttert worden waren deutlich höher als für gestillte Babys.

Die Ursache für den Zusammenhang zwischen Stillen und einem geringeren Risiko für Depressionen sei jedoch noch unklar, schreiben die Forscher und liefern mögliche Erklärungsansätze: Zum einen könnte das Stillen auf Wechselbeziehungen zwischen Mutter und Kind auch in anderen Lebensbereichen hindeuten. Der schützende Effekt könnte damit durch andere Aspekte dieser Interaktionen zustande kommen. Zum anderen werde durch Stillen bei Müttern vermehrt das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Dies bewirke ein freundlich-zugewandtes Verhalten der Mutter, was wiederum vor Stress zu schützen scheine. Drittens könnten sich die Inhaltsstoffe der Muttermilch positiv auf die Entwicklung des Gehirns auswirken und so vor Depressionen schützen. Und viertens könnte Stillen das Risiko für Krankheiten wie Bluthochdruck reduzieren, die mit einer höheren Anfälligkeit für Depressionen einhergehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen