Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stillen schützt vor Depressionen

Aktuelles

Mutter stillt Baby.

Das Stillen scheint sich noch Jahrzehnte später positiv auf den ehemaligen Säugling auszuwirken.
© S.Kobold - Fotolia

Do. 06. September 2012

Stillen schützt vor Depressionen

Menschen, die als Baby gestillt wurden, sind als Erwachsene weniger gefährdet, depressiv zu werden. Mit der Länge der Stillzeit habe dieser Effekt jedoch nichts zu tun, berichten deutsche Wissenschaftler im Fachmagazin Psychotherapie und Psychosomatics.

Anzeige

Sie hatten für ihre Studie die Baby-Ernährung von Menschen mit und ohne Depressionen unter die Lupe genommen. In die Still-Gruppe wurden Personen eingeordnet, die mindestens zwei Wochen lang gestillt worden waren. Es zeigte sich, dass mehr als 70 Prozent der Studienteilnehmer, die selbst noch nie mit Depressionen in Berührung gekommen waren, als Baby gestillt wurden. In der Gruppe derer, die unter Depressionen litten, waren etwas mehr als die Hälfte Flaschenkinder. Das Risiko, Depression zu entwickeln, war für Babys, die mit der Flasche gefüttert worden waren deutlich höher als für gestillte Babys.

Die Ursache für den Zusammenhang zwischen Stillen und einem geringeren Risiko für Depressionen sei jedoch noch unklar, schreiben die Forscher und liefern mögliche Erklärungsansätze: Zum einen könnte das Stillen auf Wechselbeziehungen zwischen Mutter und Kind auch in anderen Lebensbereichen hindeuten. Der schützende Effekt könnte damit durch andere Aspekte dieser Interaktionen zustande kommen. Zum anderen werde durch Stillen bei Müttern vermehrt das Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet. Dies bewirke ein freundlich-zugewandtes Verhalten der Mutter, was wiederum vor Stress zu schützen scheine. Drittens könnten sich die Inhaltsstoffe der Muttermilch positiv auf die Entwicklung des Gehirns auswirken und so vor Depressionen schützen. Und viertens könnte Stillen das Risiko für Krankheiten wie Bluthochdruck reduzieren, die mit einer höheren Anfälligkeit für Depressionen einhergehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen