Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechte Schulnoten wegen Übergewicht

Aktuelles

Dicker Junge

Extremes Übergewicht wirkt sich auf die geistigen Fähigkeiten aus. Auch bei Kindern und Jugendlichen schon.
© Stuart Monk - Fotolia

Mo. 03. September 2012

Übergewicht verschlechtert Schulleistung

Extremes Übergewicht hat nicht nur Folgen für die körperliche Gesundheit, es kann sich auch auf die geistigen Fähigkeiten auswirken, berichten US-amerikanische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Pediatrics. Sie warnen, dass sogar Kinder und Jugendliche schon davon betroffen sein können.

Sind Menschen bereits in jungen Jahren extrem übergewichtig, kann es auch bei ihnen zum sogenannten metabolischen Syndrom kommen. Dabei leiden die Betroffenen unter einem erhöhten Blutdruck, einem gestörten Fettstoffwechsel, Fettleibigkeit, besonders in der Bauchregion, sowie einer Unempfindlichkeit bzw. Resistenz gegenüber Insulin, einer Vorstufe des Typ-2-Diabetes.

Anzeige

Die Forscher konnten zeigen, dass Jugendliche mit metabolischem Syndrom in Mathematik und Rechtschreibung schlechter abschnitten, als andere, zum Teil ebenfalls dickere Jugendliche. Außerdem sank die Aufmerksamkeit und die geistige Beweglichkeit. Die Forscher stellten darüber hinaus Unterschiede fest in Gehirnstrukturen, die mit dem Lernen und Abrufen neuer Informationen zu tun haben. Je stärker das metabolische Syndrom ausgeprägt war, umso stärker waren auch die genannten Effekte. Dies alles deute darauf hin, dass Kinder mit metabolischem Syndrom in vielen Bereichen, die gerade für die Schule wichtig seien, schlechter abschneiden, so der Leiter der Studie, Antonio Convit.

Bei Erwachsenen war schon in früheren Studien ein Zusammenhang zwischen dem metabolischen Syndrom und einer Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten festgestellt worden. Bisher hatten die Experten jedoch angenommen, dass dies eine Langzeitfolge der schlechten Stoffwechselfunktionen sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen