Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechte Schulnoten wegen Übergewicht

Aktuelles

Dicker Junge

Extremes Übergewicht wirkt sich auf die geistigen Fähigkeiten aus. Auch bei Kindern und Jugendlichen schon.
© Stuart Monk - Fotolia

Mo. 03. September 2012

Übergewicht verschlechtert Schulleistung

Extremes Übergewicht hat nicht nur Folgen für die körperliche Gesundheit, es kann sich auch auf die geistigen Fähigkeiten auswirken, berichten US-amerikanische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Pediatrics. Sie warnen, dass sogar Kinder und Jugendliche schon davon betroffen sein können.

Sind Menschen bereits in jungen Jahren extrem übergewichtig, kann es auch bei ihnen zum sogenannten metabolischen Syndrom kommen. Dabei leiden die Betroffenen unter einem erhöhten Blutdruck, einem gestörten Fettstoffwechsel, Fettleibigkeit, besonders in der Bauchregion, sowie einer Unempfindlichkeit bzw. Resistenz gegenüber Insulin, einer Vorstufe des Typ-2-Diabetes.

Anzeige

Die Forscher konnten zeigen, dass Jugendliche mit metabolischem Syndrom in Mathematik und Rechtschreibung schlechter abschnitten, als andere, zum Teil ebenfalls dickere Jugendliche. Außerdem sank die Aufmerksamkeit und die geistige Beweglichkeit. Die Forscher stellten darüber hinaus Unterschiede fest in Gehirnstrukturen, die mit dem Lernen und Abrufen neuer Informationen zu tun haben. Je stärker das metabolische Syndrom ausgeprägt war, umso stärker waren auch die genannten Effekte. Dies alles deute darauf hin, dass Kinder mit metabolischem Syndrom in vielen Bereichen, die gerade für die Schule wichtig seien, schlechter abschneiden, so der Leiter der Studie, Antonio Convit.

Bei Erwachsenen war schon in früheren Studien ein Zusammenhang zwischen dem metabolischen Syndrom und einer Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten festgestellt worden. Bisher hatten die Experten jedoch angenommen, dass dies eine Langzeitfolge der schlechten Stoffwechselfunktionen sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen