Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoher Blutdruck in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere mit kleinem Kind auf einer Strandliege

Bei einer Schwangerschaftsvergiftung sind Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet. Die nun mögliche Früherkennung kommt beiden zugute.
© Hannes Eichinger - Fotolia

Mo. 10. September 2012

Ursache für Schwangerschaftsvergiftung gefunden

Ein US-Forscher hat die Ursache für lebensbedrohlichen Bluthochdruck in der Schwangerschaft herausgefunden. Seine jetzt veröffentlichten Ergebnisse ermöglichen nicht nur eine Früherkennung, sondern auch einen Ansatz zur Behandlung der Krankheit.

Demnach wird die im Volksmund auch Schwangerschaftsvergiftung genannte Präeklampsie durch ein falsches Verhältnis zweier Eiweiße verursacht. Das hat Professor Ananth Karumanchi aus Boston, USA, auf einem Symposium am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin berichtet.

Anzeige

Bei den zwei Eiweißen handelt es sich um einen Wachstumsfaktor und seinen Gegenspieler, die während einer Schwangerschaft beide von der Plazenta ausgeschüttet werden. Der Wachstumsfaktor sorgt dafür, dass neue Blutgefäße in die Plazenta sprießen. Der Gegenspieler dient dazu, die Aktivität des Wachstumsfaktors zu drosseln. Bei Frauen mit Präeklampsie liegt letzterer in einer zu hohen Konzentration vor. Dadurch kann der Wachstumsfaktor nicht stark genug wirken. Die Folge: Bluthochdruck und Eiweißausscheidung im Urin.

Während die Präeklampsie früher nur anhand dieser Symptome festgestellt werden konnte, ermöglichen die neuen Erkenntnisse nun eine Früherkennung. So kann schon vor dem Auftreten der Symptome im Blut nachgewiesen werden, dass das Verhältnis der zwei Eiweiße zueinander verändert ist. Gefährdete Patientinnen können frühzeitig überwacht und schwere Verläufe verhindert werden.

Auch für die Behandlung der Krankheit spielen die Forschungsergebnisse eine Rolle: Ein neues Verfahren ermöglicht, den schädlichen Gegenspieler aus dem Blut herauszufiltern.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen