Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluthochdruck durch starre Aorta

Aktuelles

Arzt misst Blutdruck bei Senior

Ergibt die Blutdruckmessung erhöhte Werte, könnte auch eine versteifte Hauptschlagader dafür verantwortlich sein.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 05. September 2012

Versteifte Adern können zu Bluthochdruck führen

Versteift sich die Wand der Hauptschlagader, Aorta, entwickelt sich eher Bluthochdruck, berichten Forscher aus den USA in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift JAMA. Sie hatten die Werte verschiedener Gefäßfunktionen in Zusammenhang zum Blutdruck untersucht.

Im Gegenzug stellten sie fest, dass ein höherer Anfangsblutdruck alleine nicht für eine zunehmende Steifheit der Aorta verantwortlich war. Dies deute darauf hin, dass die Versteifung der Gefäße eher als eine Vorstufe als eine Folge von hohem Blutdruck anzusehen sei, schreiben die Forscher.

Anzeige

Mit dem Alter versteifen die Gefäße zunehmend. Die Elastizität der Hauptschlagader ist jedoch wichtig, weil sie die Kraft des Blutstroms, der durch die Kontraktion der Herzkammern entsteht, abmildert und so zu einem niedrigen Pulsdruck beiträgt. Der Pulsdruck errechnet sich aus der Differenz zwischen oberem und unterem Blutdruckwert. Versteifen die Aortenwände wird der Blutfluss negativ beeinflusst, was sich unter anderem in einem erhöhten Blutdruck äußert.

Die Beziehung zwischen Gefäßversteifung und Blutdruck sei besonders interessant, weil sie sich wahrscheinlich gegenseitig beeinflussen, schreiben die Wissenschaftler. Ein erhöhter Blutdruck kann Gefäße schädigen und die Versteifung der Aorta beschleunigen. Dagegen kann eine starre Aorta den Pulsdruck erhöhen und sich daher auf den oberen Blutdruckwert auswirken. Unklar sei bislang jedoch gewesen, was zuerst beginne, die Gefäßversteifung oder der Bluthochdruck, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Warum Nüsse vor Darmkrebs schützen

Fünf Nusssorten haben eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung.

Schwangere: Besser kein Lakritz?

Die Süßigkeit steht im Verdacht, die Hirnentwicklung des Ungeborenen zu stören.

Psoriasis: Therapie oft nicht effektiv genug

Bestimmte Patientengruppen klagen weiterhin über Hautprobleme.

Parkinson: Das verrät der Händedruck

Mit einem einfachen Test lässt sich der Krankheitsverlauf zuverlässig verfolgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen