Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dauergebrauch von Abführmitteln sinnvoll

Aktuelles

Klopapierrolle

Wenn das Toilettenpapier unangetastet bleibt, sind Abführmittel eine Option.
© ajfi - Fotolia

Mo. 17. September 2012

Verstopfung: Dauergebrauch von Abführmitteln sinnvoll

Bei Patienten mit chronischer Verstopfung ist eine langfristige Einnahme von Abführmitteln sinnvoll und unbedenklich. Das erklärte die Medizinerin Dr. Viola Andresen auf einer Pressekonferenz kurz vor Beginn des Kongresses "Viszeralmedizin" in Hamburg.

Anzeige

"Verstopfungen werden oft verharmlost, auch wenn schwere Störungen vorliegen", so die Ärztin von der Medizinischen Klinik des Israelitischen Krankenhauses in Hamburg. Dabei ist der Leidensdruck der Betroffenen groß. Es gebe keine Daten, die diesen Patienten Angst vor einer maßvollen Dauermedikation machen müssten, so Andresen. Ausnahmen sind Patienten mit Verstopfung aufgrund psychischer Erkrankungen oder Essstörungen. Außerdem sollte ein Arzt vor der Behandlung die Ursache der Verstopfung abklären, zum Beispiel, ob eine Grunderkrankung wie eine Schilddrüsenfehlfunktion vorliegt, oder ob Medikamente wie Opiate den Darm lähmen.

Bei der Therapie der Erkrankung stehen eine ballaststoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Bewegung an erster Stelle, gefolgt von Ballaststoffpräparaten wie Flohsamen und Weizenkleie. Dies reiche jedoch bei vielen Patienten nicht aus. "Ballaststoffe bringen nur etwas bei gesundem Darm", mahnte Andresen. Auch der Rat, mehr zu trinken, helfe nicht weiter, wenn der Patient bereits zwei bis drei Liter am Tag trinkt.

Falls diese Basismaßnahmen nicht helfen, kommen als Therapie der ersten Wahl Macrogol, Bisacodyl und Natriumpicosulfat zum Einsatz. In die zweite Reihe gerückt sind Lactulose und andere Zucker sowie Anthrachinone. "Die Patienten finden dabei oft ihr eigenes Einnahmeschema", so Andresen. "Wenn sie gut wirken und der Patient sie verträgt, können Abführmittel auch längerfristig eingesetzt werden."

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Medikamenten-Name verändert die Dosis

Ob ein Name einfach oder schwer auszusprechen ist, wirkt sich deutlich aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen