Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Frauen eher zunehmen als Männer

Aktuelles

Füllige Frau

Wenn Frauen fettreich essen, setzen sie mehr Bauchpseck an als bei Männern. Forscher haben nun herausgefunden, woran das liegt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 07. September 2012

Warum Frauen eher zunehmen als Männer

Fettreiches Essen macht dick. Ungerechterweise setzen Frauen aber mehr Bauchspeck an als Männer. US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, warum, und ihre Ergebnisse online im Fachblatt "Diabetes" veröffentlicht.

Den Studienergebnissen zufolge erhöht fettes Essen die Aktivität eines speziellen Enzyms – bei Frauen und bei Männern. Je aktiver dieses Enzym ist, desto stärker wird ein Hormon produziert, das die Bildung von Fettzellen unterstützt. Der entscheidende Punkt, warum Frauen eher zunehmen als Männer: Fettes Essen aktiviert das Enzym bei Frauen stärker, daher werden bei ihnen mehr Fettzellen gebildet.

Anzeige

Das Forscher-Team um die federführende Dr. Ouliana Ziouzenkova von der Universität von Ohio haben ihre Erkenntnisse in Versuchen mit Mäusen gewonnen. Genetisch veränderte Mäuse, bei denen die Wissenschaftler besagtes Enzym ausgeschaltet hatten, blieben trotz fettreicher Kost schlank, besonders im Bauchraum. Dieser Effekt war bei weiblichen Mäusen stärker, was die Wissenschaftler darin bestätigte, dass das Enzym bei Frauen einen großen Einfluss besitzt.

Die Studien ergaben zudem, dass das Enzym durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen unterdrückt wird. Das könnte erklären, warum Frauen nach den Wechseljahren, wenn sie einen Östrogenmangel erfahren, am Bauch plötzlich Fett ansetzen.

Die Fettzellen, deren Bildung das untersuchte Enzym forciert, zählen zu dem besonders gesundheitsschädlichen viszeralen Fett, das sich im Bauchraum rund um die Organe ablagert. Dieser Bauchspeck erhöht das Risiko, an Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs zu erkranken. Das Enzym könnte ein Ansatz für eine geschlechterspezifische Behandlung von Übergewicht sein, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen