Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Frauen eher zunehmen als Männer

Aktuelles

Füllige Frau

Wenn Frauen fettreich essen, setzen sie mehr Bauchpseck an als bei Männern. Forscher haben nun herausgefunden, woran das liegt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 07. September 2012

Warum Frauen eher zunehmen als Männer

Fettreiches Essen macht dick. Ungerechterweise setzen Frauen aber mehr Bauchspeck an als Männer. US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, warum, und ihre Ergebnisse online im Fachblatt "Diabetes" veröffentlicht.

Den Studienergebnissen zufolge erhöht fettes Essen die Aktivität eines speziellen Enzyms – bei Frauen und bei Männern. Je aktiver dieses Enzym ist, desto stärker wird ein Hormon produziert, das die Bildung von Fettzellen unterstützt. Der entscheidende Punkt, warum Frauen eher zunehmen als Männer: Fettes Essen aktiviert das Enzym bei Frauen stärker, daher werden bei ihnen mehr Fettzellen gebildet.

Anzeige

Das Forscher-Team um die federführende Dr. Ouliana Ziouzenkova von der Universität von Ohio haben ihre Erkenntnisse in Versuchen mit Mäusen gewonnen. Genetisch veränderte Mäuse, bei denen die Wissenschaftler besagtes Enzym ausgeschaltet hatten, blieben trotz fettreicher Kost schlank, besonders im Bauchraum. Dieser Effekt war bei weiblichen Mäusen stärker, was die Wissenschaftler darin bestätigte, dass das Enzym bei Frauen einen großen Einfluss besitzt.

Die Studien ergaben zudem, dass das Enzym durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen unterdrückt wird. Das könnte erklären, warum Frauen nach den Wechseljahren, wenn sie einen Östrogenmangel erfahren, am Bauch plötzlich Fett ansetzen.

Die Fettzellen, deren Bildung das untersuchte Enzym forciert, zählen zu dem besonders gesundheitsschädlichen viszeralen Fett, das sich im Bauchraum rund um die Organe ablagert. Dieser Bauchspeck erhöht das Risiko, an Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs zu erkranken. Das Enzym könnte ein Ansatz für eine geschlechterspezifische Behandlung von Übergewicht sein, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen