Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arteriosklerose: Jeder Burger zählt

Aktuelles

Frau isst Hamburger.

Hamburger können ein Genuss sein. Zu oft genossen macht sich das jedoch an den Blutgefäßen negativ bemerkbar.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Mi. 31. Oktober 2012

Arteriosklerose: Jeder Burger zählt

Manchmal ist es einfach ein Muss: Ein doppelter Burger, Pommes mit Mayo oder eine Portion Currywurst. Kanadische Wissenschaftler präsentierten jetzt jedoch Ergebnisse, die den Genuss an diesen "Ernährungssünden" trüben: Jede einzelne Fast-Food-Mahlzeit schädigt die Arterien.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, wie sich eine Mahlzeit, die vorwiegend gesättigte Fette enthielt, auf die innere Gefäßwand der Arterien auswirkte, verglichen mit mediterraner Kost. Hierzu wurde den Studienteilnehmern nach einer Fastenzeit von zwölf Stunden ein mediterranes Menu, bestehend aus Lachs, Mandeln und Gemüse, serviert. Es war mit Olivenöl zubereitet worden und enthielt viele einfach sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Eine Woche später wurde der Test mit einem Sandwich, das mit Wurst, einem Ei und einer Scheibe Käse belegt war, und drei Kartoffelpuffern wiederholt – alles in allem eine Mahlzeit mit einer großen Menge an gesättigten Fettsäuren und ohne Omega-3-Fette.

Das Ergebnis: Nach der mediterranen Kost waren die Dehnbarkeit der Arterien und der Blutfluss unbeeinflusst. Nicht so bei der Junk-Food-Mahlzeit: Nach dieser dehnten sich die Arterien zu 24 Prozent weniger, als während der Fastenzeit. Besonders Teilnehmer mit hohen Werten für bestimmte Blutfette, die Triglyceride, profitierten von der gesunden Ernährung. Ihre Arterien reagierten besser auf die mediterrane Mahlzeit, als die von Personen mit niedrigen Triglycerid-Werten.

Die Funktion der inneren Gefäßwand, des Endothels, ist wichtig, weil sie eng mit dem langfristigen Risiko für koronare Herzkrankheiten verknüpft ist. Eine schlechte Endothel-Funktion gehe oft einer Arteriosklerose voraus, stellten die Forscher auf einem Kongress zu kardiovaskulären Erkrankungen im kanadischen Toronto fest. Dies sei etwas, dass man bei jeder Mahlzeit bedenken sollte, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen