Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebsmedikament aus Brokkoli

Aktuelles

Brokkoli

Brokkoli enthält einen Stoff, deren chemische Abkömmlinge gegen Krebs wirksam sein könnten.
© womue - Fotolia

Do. 18. Oktober 2012

Brokkoli-Wirkstoff hilft bei Brustkrebs

US-Forscher haben einen Wirkstoff entwickelt, der gegen eine bestimmte Form von aggressivem Brustkrebs wirksam sein könnte. Dies berichteten sie auf einem Pharmazeuten-Kongress in Chicago. Der Clou: Der Stoff ist einer natürlichen, in verschiedenen Gemüsesorten wie Brokkoli vorkommenden Verbindung nachempfunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Wirksamkeit einer synthetisch hergestellten Verbindung untersucht, die sich von dem natürlichen Stoff Diindolylmethan (DIM) ableitet. Dieser Stoff kommt in verschiedenen Kreuzblütengewächsen wie Brokkoli, Rosenkohl und Grünkohl vor. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass der synthetische Stoff eine gute Anti-Krebs-Aktivität besitzt. Damit könnte er für die Behandlung verschiedener Krebsarten, einschließlich des dreifach negativen Brustkrebs, verwendet werden, so die Hoffnung der Forscher. Der Vorteil der neuen Substanz: Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsmedikamenten könnte er in Form einer Tablette auf den Markt kommen.

Dreifach negativer Brustkrebs ist eine Form des Brustkrebs, die schneller wächst, sich früher im Körper ausbreitet, schwieriger zu erkennen ist und häufiger wiederkehrt. Dreifach negativ bezieht sich darauf, dass diesen Krebszellen drei Merkmale fehlen: Sie haben keine Rezeptoren für die Hormone Östrogen und Progesteron, die auch als Hormonantennen bezeichnet werden. Zudem fehlt ihnen ein Rezeptor für einen speziellen Wachstumsfaktor. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 72.000 Frauen neu an Brustkrebs. Davon ist etwa jeder fünfte Brustkrebs der besonders aggressiven Form zuzuschreiben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen