Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression verzögert Sprachentwicklung

Aktuelles

Mutter hebt ihr Baby hoch.

Nicht alle Mütter sind nach der Geburt eines Kindes glücklich. Viele leiden unter Depressionen.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 09. Oktober 2012

Junge Mütter: Depressionen verzögern Sprachentwicklung des Babys

Leidet eine Mutter nach der Geburt unter Depressionen, kann sich dadurch die Sprachentwicklung des Neugeborenen verlangsamen. Genauer: die Phase, in der sich das Baby an die Muttersprache gewöhnt. Eine Therapie mit Antidepressiva sei in der Lage, dem entgegenzuwirken, berichten US-Forscher.

Anzeige

Die Studie deute darauf hin, dass sich die Gemütslage der Mutter auf die elementare Phase der Spracherkennung auswirken kann, berichten die Forscher im Fachblatt Proceedings oft the National Academy of Science. In dieser Phase stellen sich Babys durch Hören und Sehen auf ihre Muttersprache ein. Sie endet typischerweise zwischen dem achten und neunten Lebensmonat, könne beschleunigt oder verzögert werden, zum Teil sogar um mehrere Monate. Ob dies dauerhafte Konsequenzen auf den späteren Spracherwerb habe oder ob alternative Entwicklungswege existieren, müsse jedoch noch untersucht werden, so die Forscher. Nahmen die depressiven Mütter stimmungsaufhellende Medikamente ein, normalisierte das die Sprachentwicklung der Kinder in dieser Studie.

Vorangegangene Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich Babys während ihrer ersten Lebensmonate schnell auf die Muttersprache einstellen. Sie nehmen die Sprachgeräusche ihrer Umgebung wahr und erkennen gleichzeitig die dazu passenden Bewegungen im Gesicht ihres Gegenüber, die das Sprechen begleiten. Nach dieser grundlegenden Periode der Spracherkennung, konzentrieren sich die Anstrengungen des Babys darauf, die Muttersprache zu erlernen, wobei andere Sprachen ignoriert werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen