Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression verzögert Sprachentwicklung

Aktuelles

Mutter hebt ihr Baby hoch.

Nicht alle Mütter sind nach der Geburt eines Kindes glücklich. Viele leiden unter Depressionen.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 09. Oktober 2012

Junge Mütter: Depressionen verzögern Sprachentwicklung des Babys

Leidet eine Mutter nach der Geburt unter Depressionen, kann sich dadurch die Sprachentwicklung des Neugeborenen verlangsamen. Genauer: die Phase, in der sich das Baby an die Muttersprache gewöhnt. Eine Therapie mit Antidepressiva sei in der Lage, dem entgegenzuwirken, berichten US-Forscher.

Anzeige

Die Studie deute darauf hin, dass sich die Gemütslage der Mutter auf die elementare Phase der Spracherkennung auswirken kann, berichten die Forscher im Fachblatt Proceedings oft the National Academy of Science. In dieser Phase stellen sich Babys durch Hören und Sehen auf ihre Muttersprache ein. Sie endet typischerweise zwischen dem achten und neunten Lebensmonat, könne beschleunigt oder verzögert werden, zum Teil sogar um mehrere Monate. Ob dies dauerhafte Konsequenzen auf den späteren Spracherwerb habe oder ob alternative Entwicklungswege existieren, müsse jedoch noch untersucht werden, so die Forscher. Nahmen die depressiven Mütter stimmungsaufhellende Medikamente ein, normalisierte das die Sprachentwicklung der Kinder in dieser Studie.

Vorangegangene Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich Babys während ihrer ersten Lebensmonate schnell auf die Muttersprache einstellen. Sie nehmen die Sprachgeräusche ihrer Umgebung wahr und erkennen gleichzeitig die dazu passenden Bewegungen im Gesicht ihres Gegenüber, die das Sprechen begleiten. Nach dieser grundlegenden Periode der Spracherkennung, konzentrieren sich die Anstrengungen des Babys darauf, die Muttersprache zu erlernen, wobei andere Sprachen ignoriert werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen