Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Depression verzögert Sprachentwicklung

Aktuelles

Mutter hebt ihr Baby hoch.

Nicht alle Mütter sind nach der Geburt eines Kindes glücklich. Viele leiden unter Depressionen.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 09. Oktober 2012

Junge Mütter: Depressionen verzögern Sprachentwicklung des Babys

Leidet eine Mutter nach der Geburt unter Depressionen, kann sich dadurch die Sprachentwicklung des Neugeborenen verlangsamen. Genauer: die Phase, in der sich das Baby an die Muttersprache gewöhnt. Eine Therapie mit Antidepressiva sei in der Lage, dem entgegenzuwirken, berichten US-Forscher.

Anzeige

Die Studie deute darauf hin, dass sich die Gemütslage der Mutter auf die elementare Phase der Spracherkennung auswirken kann, berichten die Forscher im Fachblatt Proceedings oft the National Academy of Science. In dieser Phase stellen sich Babys durch Hören und Sehen auf ihre Muttersprache ein. Sie endet typischerweise zwischen dem achten und neunten Lebensmonat, könne beschleunigt oder verzögert werden, zum Teil sogar um mehrere Monate. Ob dies dauerhafte Konsequenzen auf den späteren Spracherwerb habe oder ob alternative Entwicklungswege existieren, müsse jedoch noch untersucht werden, so die Forscher. Nahmen die depressiven Mütter stimmungsaufhellende Medikamente ein, normalisierte das die Sprachentwicklung der Kinder in dieser Studie.

Vorangegangene Untersuchungen hatten gezeigt, dass sich Babys während ihrer ersten Lebensmonate schnell auf die Muttersprache einstellen. Sie nehmen die Sprachgeräusche ihrer Umgebung wahr und erkennen gleichzeitig die dazu passenden Bewegungen im Gesicht ihres Gegenüber, die das Sprechen begleiten. Nach dieser grundlegenden Periode der Spracherkennung, konzentrieren sich die Anstrengungen des Babys darauf, die Muttersprache zu erlernen, wobei andere Sprachen ignoriert werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen