Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettzellen brauchen ausreichend Schlaf

Aktuelles

Mann schläft auf einer Couch mit Buch auf dem Bauch

Wer ausreichend schläft, unterstützt damit seinen Stoffwechsel.
© Szasz-Fabian Erika - Fotolia

Di. 16. Oktober 2012

Fettzellen brauchen ausreichend Schlaf

Schlaflose Nächte wirken sich nicht nur auf die Gehirnfunktionen negativ aus. Sie haben auch einen schlechten Einfluss auf die Fettzellen des Körpers. Das könne Folgen für die Gesundheit haben, berichten US-Forscher im medizinischen Fachblatt Annals of Internal Medicine.

Anzeige

Fettzellen übernehmen eine wichtige Aufgabe im Körper: Das Fettgewebe speichert Energie und stellt diese bei Bedarf wieder bereit. Im Speichermodus ziehen sie Fettstoffe wie Fettsäuren und Lipide aus dem Blutkreislauf, die sonst schädlich auf andere Gewebe wirken könnten. Damit sie richtig funktionieren, müssen die Fettzellen jedoch effizient auf Insulin reagieren – ein Hormon, das für den Energiehaushalt eine wichtige Rolle spielt. Andernfalls verbleiben die Fettstoffe im Kreislauf, was Probleme nach sich ziehen kann, so die Forscher.

Die Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass Fettzellen ausreichend Schlaf benötigen, um richtig zu funktionieren. Schlafmangel reduziert ihre Fähigkeit, auf Insulin zu reagieren. Schon vier Tage mit zu wenig Schlaf verringerte die Insulin-Reaktion des Körpers um 16 Prozent. Auf molekularer Ebene fanden die Forscher heraus, dass die Insulin-Empfindlichkeit von Fettzellen bei Schlafmangel um etwa 30 Prozent sank. Dies bedeutet, dass "müde Fettzellen" deutlich schlechter auf Insulin reagieren, als "ausgeschlafene Fettzellen". Ist die Steuerung des Energiehaushalts dauerhaft gestört, könne dies zu Gewichtszunahme, Diabetes und anderen Gesundheitsproblemen führen, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen