Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Führt Verstopfung zu Darmkrebs?

Aktuelles

Wegweiser zu einer öffentlichen Toilette

Bei chronischer Verstopfung wird das stille Örtchen nicht häufiger als dreimal pro Woche aufgesucht.
© mihi - Fotolia

Di. 23. Oktober 2012

Führt chronische Verstopfung zu Darmkrebs?

Darmkrebs und gutartige Neubildungen im Darm treten bei Menschen mit chronischer Verstopfung häufiger auf, als bei Personen ohne solche Verdauungsprobleme. Dies berichteten Forscher gestern auf einer Gastroenterologen-Tagung in Las Vegas (USA).

Anzeige

Anhaltende Verstopfung erhöht den Studienergebnissen zufolge das Risiko für Darmkrebs fast um das Doppelte. Gutartige Veränderungen wie Polypen treten sogar noch häufiger auf. Der gefundene Zusammenhang bedeute jedoch noch nicht, dass Verstopfung den Dickdarmkrebs verursache, betonen die Forscher. Ein Erklärungsansatz, der in diese Richtung geht, könnte jedoch sein, dass der verdaute Nahrungsbrei bei Verstopfung länger im Darm verbleibt. Dadurch verlängere sich auch die Zeit, in der die Darmschleimhaut mit konzentrierten, krebserregenden Stoffen wie Gallensäuren in Kontakt komme, vermuten die Forscher.

Sie hatten für ihre Studie Daten von über 110.000 Personen analysiert. Eine Verstopfung tritt dann auf, wenn der Dickdarm dem Stuhl zu viel Wasser entzieht oder wenn die Muskelkontraktionen des Darms zu langsam und träge sind, so dass der Stuhl zu langsam durch den Darm transportiert wird. Dabei verliert der Darminhalt ebenfalls viel Flüssigkeit, was dazu führen kann, dass der Stuhl hart und trocken wird. Von chronischer Verstopfung sprechen Ärzte, wenn sich der Darm über einen längeren Zeitraum weniger als dreimal pro Woche entleert.

hh

Was hilft gegen Verstopfung?
Was Sie tun können, um einen trägen Darm in Schwung zu bringen, lesen Sie im Beitrag Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen