Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Führt Verstopfung zu Darmkrebs?

Aktuelles

Wegweiser zu einer öffentlichen Toilette

Bei chronischer Verstopfung wird das stille Örtchen nicht häufiger als dreimal pro Woche aufgesucht.
© mihi - Fotolia

Di. 23. Oktober 2012

Führt chronische Verstopfung zu Darmkrebs?

Darmkrebs und gutartige Neubildungen im Darm treten bei Menschen mit chronischer Verstopfung häufiger auf, als bei Personen ohne solche Verdauungsprobleme. Dies berichteten Forscher gestern auf einer Gastroenterologen-Tagung in Las Vegas (USA).

Anzeige

Anhaltende Verstopfung erhöht den Studienergebnissen zufolge das Risiko für Darmkrebs fast um das Doppelte. Gutartige Veränderungen wie Polypen treten sogar noch häufiger auf. Der gefundene Zusammenhang bedeute jedoch noch nicht, dass Verstopfung den Dickdarmkrebs verursache, betonen die Forscher. Ein Erklärungsansatz, der in diese Richtung geht, könnte jedoch sein, dass der verdaute Nahrungsbrei bei Verstopfung länger im Darm verbleibt. Dadurch verlängere sich auch die Zeit, in der die Darmschleimhaut mit konzentrierten, krebserregenden Stoffen wie Gallensäuren in Kontakt komme, vermuten die Forscher.

Sie hatten für ihre Studie Daten von über 110.000 Personen analysiert. Eine Verstopfung tritt dann auf, wenn der Dickdarm dem Stuhl zu viel Wasser entzieht oder wenn die Muskelkontraktionen des Darms zu langsam und träge sind, so dass der Stuhl zu langsam durch den Darm transportiert wird. Dabei verliert der Darminhalt ebenfalls viel Flüssigkeit, was dazu führen kann, dass der Stuhl hart und trocken wird. Von chronischer Verstopfung sprechen Ärzte, wenn sich der Darm über einen längeren Zeitraum weniger als dreimal pro Woche entleert.

hh

Was hilft gegen Verstopfung?
Was Sie tun können, um einen trägen Darm in Schwung zu bringen, lesen Sie im Beitrag Die 7 besten Tipps gegen Verstopfung auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen