Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee hilft nach einer Darm-OP

Aktuelles

Älterer Mann frühstückt im Krankenhausbett.

Wer nach einer Darmoperation Kaffee trinkt, bringt seinen Darm schneller in Schwung.
© iceteastock - Fotolia

Mi. 10. Oktober 2012

Kaffee hilft nach einer Darm-OP

Kaffee sorgt nach einer Darmoperation dafür, dass der Darm schneller wieder seine normale Funktion aufnimmt. Das zeigt eine Studie, die an der Heidelberger Uniklinik durchgeführt wurde.

Anzeige

Patienten, die nach der Operation dreimal täglich 100 Milliliter Kaffee tranken, waren im Vorteil gegenüber Vergleichspersonen, die stattdessen Wasser bekamen: Bei den Kaffeetrinkern setzten die ersten Darmbewegungen etwa 60 Stunden nach der Operation ein - in der Vergleichsgruppe erst nach 74 Stunden. Sie waren zudem in der Lage früher wieder feste Nahrung zu sich zu nehmen als die Patienten in der Wassergruppe.

Die Studie wurde mit 80 Patienten durchgeführt, denen ein Teil des Darms entfernt worden war. Bei vielen von ihnen wegen Darmkrebs. "Eine Hemmung der Darmbewegungen ist ein weit verbreitetes Problem nach einer solchen Operation", sagte der Hauptautor der Studie, Dr. Sascha Müller. Daher ist er froh, mit Kaffee eine preiswerte und sichere Möglichkeit gefunden zu haben, den Darm anzuregen. Warum der Kaffee die Darmbewegung verbessert, ist bisher nicht klar. Am Koffein liege es laut Müller nicht, denn auch entkoffeinierter Kaffee hätte in anderen Untersuchungen bereits positive Effekte gezeigt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen