Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung beugt Co-Infektionen vor

Aktuelles

Mädchen wird geimpft

Kinder profitieren gleich in zweifacher Weise von einer Grippeimpfung. Neben dem Grippeschutz werden sie auch vor gefährlichen Co-Infektionen bewahrt.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 19. Oktober 2012

Kinder profitieren von Grippeimpfung doppelt

Eine Grippeimpfung schützt vor einer Influenza und bewahrt Kinder zugleich vor schweren Zweitinfektionen mit Viren oder Bakterien. Darauf macht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. aufmerksam.

Solche bakteriellen oder viralen "Keimkombinationen" haben leichtes Spiel, wenn das kindliche Immunsystem durch Grippe-Viren geschwächt ist. Insbesondere Staphylokokken oder Pneumokokken verbreiten sich dann leichter im Körper.

Pneumokokken sind Bakterien, die zusammen mit Grippe-Viren im menschlichen Organismus eine Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Blutvergiftung (auch Sepsis genannt) oder Mittelohrentzündung auslösen können. Staphylokokken können neben Lungenentzündung und Sepsis auch zu einer Entzündung des Herzens führen, erläutert der Kinder‐ und Jugendarzt Dr. Martin Terhardt. Viele Menschen sind Träger von Pneumokokken oder Staphylokokken, ohne zu erkranken. Ein geschwächtes Abwehrsystem kann dann aber zu einer Verbreitung der Keime im Körper führen.

Anzeige

Eine Studie aus Finnland hat grippebedingte Klinikeinweisungen bei Kindern bis 16 Jahren untersucht. Bei älteren Kindern waren meist Atemwegserkrankungen die Ursache für eine stationäre Behandlung. Bei Säuglingen unter einem halben Jahr waren septische Erkrankungen bei mehr als der Hälfte der kleinen Patienten in dieser Altersgruppe die häufigste Ursache für eine Krankenhauseinweisung.

"Gerade der hohe Anteil an lebensbedrohlichen Sepsis-Erkrankungen bei Säuglingen zeigt, wie wichtig eine Grippeimpfung für Familienangehörige und Betreuungspersonen in der Umgebung eines Babys ist", so Terhardt. Säuglinge dürfen erst ab dem sechsten Monat geimpft werden und können deshalb am besten durch ein immunisiertes Umfeld vor einer Ansteckung bewahrt werden.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt, chronisch kranke Kinder und Jugendliche – beispielsweise mit Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, des zentralen Nervensystems, des Stoffwechsels oder des Immunsystems – jährlich im Herbst gegen Grippe impfen zu lassen.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Herzschwäche gefährlicher als Krebs?

Forscher warnen davor, die Krankheit zu unterschätzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen