Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur hilft bei trockenem Mund

Aktuelles

Frau wird im Kopfbereich akupunktiert

Patienten, die unter Mundtrockenheit leiden, haben das Gefühl, dass ihr Mund nach einer Akupunkturbehandlung weniger trocken ist.
© Katarzyna Leszczynsk - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Krebstherapie: Akupunktur lindert Mundtrockenheit

Akupunktur kann die Symptome von Mundtrockenheit nach einer Strahlentherapie im Kopf- und Nackenbereich lindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie britischer Mediziner, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Oncology veröffentlicht wurde.

Die Forscher hatten untersucht, wie sich wöchentliche Akupunktursitzungen mit einer Dauer von 20 Minuten über mehrere Wochen auf die Mundtrockenheit von Krebspatienten auswirken. Zum einen maßen sie mit Hilfe von Teststreifen die objektive Mundtrockenheit, also wie viel Speichel tatsächlich vorhanden war. Zum anderen stellten sie den Patienten Fragen zu ihrem subjektiven Empfinden – dem Gefühl von zähem Speichel oder trockenen Lippen, dem Bedürfnis, Wasser zu trinken, um dem trockenen Gefühl entgegenzuwirken oder um Essen schlucken zu können sowie nächtliches Aufwachen, um zu trinken.

Anzeige

Das Ergebnis war insofern erstaunlich, weil sich durch die Akupunktur an der tatsächlichen Speichelmenge nichts änderte. Doch hatten Patienten mit Akupunkturbehandlung doppelt so häufig das Gefühl, dass ihr Mund weniger trocken sei, im Vergleich zu Patienten, die eine Unterweisung zur Mundhygiene bekommen hatten. Auch die individuellen Begleiterscheinungen verbesserten sich durch die Nadeltherapie. Mundtrockenheit scheine demnach ein völlig subjektives Symptom zu sein, unabhängig von der gemessenen Speichelmenge, so die Forscher.

Ein trockener Mund, medizinisch Xerostomie, ist ein häufiger Nebeneffekt bei der Strahlentherapie von Tumoren im Kopf- und Nackenbereich. Er entsteht dann, wenn die Speicheldrüsen durch die Therapie in Mitleidenschaft gezogen werden und somit weniger Speichel produziert wird. Speichelersatzpräparate, wie Mundspülungen, Gels und Sprays können die Beschwerden kurzfristig lindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen