Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur hilft bei trockenem Mund

Aktuelles

Frau wird im Kopfbereich akupunktiert

Patienten, die unter Mundtrockenheit leiden, haben das Gefühl, dass ihr Mund nach einer Akupunkturbehandlung weniger trocken ist.
© Katarzyna Leszczynsk - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Krebstherapie: Akupunktur lindert Mundtrockenheit

Akupunktur kann die Symptome von Mundtrockenheit nach einer Strahlentherapie im Kopf- und Nackenbereich lindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie britischer Mediziner, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Oncology veröffentlicht wurde.

Die Forscher hatten untersucht, wie sich wöchentliche Akupunktursitzungen mit einer Dauer von 20 Minuten über mehrere Wochen auf die Mundtrockenheit von Krebspatienten auswirken. Zum einen maßen sie mit Hilfe von Teststreifen die objektive Mundtrockenheit, also wie viel Speichel tatsächlich vorhanden war. Zum anderen stellten sie den Patienten Fragen zu ihrem subjektiven Empfinden – dem Gefühl von zähem Speichel oder trockenen Lippen, dem Bedürfnis, Wasser zu trinken, um dem trockenen Gefühl entgegenzuwirken oder um Essen schlucken zu können sowie nächtliches Aufwachen, um zu trinken.

Anzeige

Das Ergebnis war insofern erstaunlich, weil sich durch die Akupunktur an der tatsächlichen Speichelmenge nichts änderte. Doch hatten Patienten mit Akupunkturbehandlung doppelt so häufig das Gefühl, dass ihr Mund weniger trocken sei, im Vergleich zu Patienten, die eine Unterweisung zur Mundhygiene bekommen hatten. Auch die individuellen Begleiterscheinungen verbesserten sich durch die Nadeltherapie. Mundtrockenheit scheine demnach ein völlig subjektives Symptom zu sein, unabhängig von der gemessenen Speichelmenge, so die Forscher.

Ein trockener Mund, medizinisch Xerostomie, ist ein häufiger Nebeneffekt bei der Strahlentherapie von Tumoren im Kopf- und Nackenbereich. Er entsteht dann, wenn die Speicheldrüsen durch die Therapie in Mitleidenschaft gezogen werden und somit weniger Speichel produziert wird. Speichelersatzpräparate, wie Mundspülungen, Gels und Sprays können die Beschwerden kurzfristig lindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen