Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht deklarierte Giftstoffe im Rauch

Aktuelles

Mann raucht Zigarette.

Zigaretten sind weit giftiger, als aus den Angaben auf der Packung zu ermessen ist.
© massimilianofr - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Nicht deklarierte Giftstoffe in Zigaretten

Angaben zum Gehalt an Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid sind auf Zigarettenpackungen Pflicht. Doch wie giftig der Rauch einer Zigarette tatsächlich ist, lässt sich daraus nicht einschätzen, berichten spanische Forscher.

Anzeige

Die Chemieingenieure der Universität von Alicante hatten vor allem jene Giftstoffe unter die Lupe genommen, die nicht auf der Zigarettenpackung vermerkt sind, darunter hochgiftige und krebserregende Verbindungen. Obwohl die Zigaretten der getesteten Marken ein sehr ähnliches Spektrum an Giftstoffe produzierten, gab es teilweise deutliche Unterschiede bei den Mengen der einzelnen Bestandteile des Rauchs, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology. Das galt besonders für Isopren, Crotonaldehyd und Toluol, die zu den stark krebserregenden und schädlichen Stoffen zählen. Ähnlich sah es bei der Analyse feinster Partikel aus. Hier wichen die schädlichen Stoffe Hydrochinon und Cotinin vom gängigen Muster ab und traten bei einigen Marken häufiger auf als in anderen.

Das Fatale daran ist, dass die Menge dieser Giftstoffe nicht mit den Angaben auf der Verpackung, etwa für Teer, in Zusammenhang zu bringen ist. Zigaretten mit geringem Teergehalt, setzten nicht automatisch auch geringere Mengen anderer gasförmiger Verbindungen frei. Die Marke, bei der am meisten Isopren, Toluol und Crotonaldehyd entstand, enthielt eine geringere Menge an Teer als der Durchschnitt. "Wir sollten daher nicht davon ausgehen, dass eine Zigarette, die mehr Teer erzeugt, toxischer sein muss, als eine andere, die weniger produziert", so María Isabel Beltrán, eine der Autoren. Verschiedene Tabakzusätze, die die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschung getestet und entwickelt haben, könnten künftig helfen, die Menge an Schadstoffen in Zigaretten zu verringern, so die Hoffnung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen