Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht deklarierte Giftstoffe im Rauch

Aktuelles

Mann raucht Zigarette.

Zigaretten sind weit giftiger, als aus den Angaben auf der Packung zu ermessen ist.
© massimilianofr - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Nicht deklarierte Giftstoffe in Zigaretten

Angaben zum Gehalt an Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid sind auf Zigarettenpackungen Pflicht. Doch wie giftig der Rauch einer Zigarette tatsächlich ist, lässt sich daraus nicht einschätzen, berichten spanische Forscher.

Anzeige

Die Chemieingenieure der Universität von Alicante hatten vor allem jene Giftstoffe unter die Lupe genommen, die nicht auf der Zigarettenpackung vermerkt sind, darunter hochgiftige und krebserregende Verbindungen. Obwohl die Zigaretten der getesteten Marken ein sehr ähnliches Spektrum an Giftstoffe produzierten, gab es teilweise deutliche Unterschiede bei den Mengen der einzelnen Bestandteile des Rauchs, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology. Das galt besonders für Isopren, Crotonaldehyd und Toluol, die zu den stark krebserregenden und schädlichen Stoffen zählen. Ähnlich sah es bei der Analyse feinster Partikel aus. Hier wichen die schädlichen Stoffe Hydrochinon und Cotinin vom gängigen Muster ab und traten bei einigen Marken häufiger auf als in anderen.

Das Fatale daran ist, dass die Menge dieser Giftstoffe nicht mit den Angaben auf der Verpackung, etwa für Teer, in Zusammenhang zu bringen ist. Zigaretten mit geringem Teergehalt, setzten nicht automatisch auch geringere Mengen anderer gasförmiger Verbindungen frei. Die Marke, bei der am meisten Isopren, Toluol und Crotonaldehyd entstand, enthielt eine geringere Menge an Teer als der Durchschnitt. "Wir sollten daher nicht davon ausgehen, dass eine Zigarette, die mehr Teer erzeugt, toxischer sein muss, als eine andere, die weniger produziert", so María Isabel Beltrán, eine der Autoren. Verschiedene Tabakzusätze, die die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschung getestet und entwickelt haben, könnten künftig helfen, die Menge an Schadstoffen in Zigaretten zu verringern, so die Hoffnung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen