Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schmerz-Pflaster für verbrannte Zungen

Aktuelles

Mann und Frau beim Kochen. Er kostet von einem Kochlöffel mit Essen.

Das Ärgerliche an einer verbrannten Zunge ist, dass man sie sich meist einfängt, wenn man probiert, also bevor es ans eigentliche Essen geht.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 17. Oktober 2012

Pflaster lindert Schmerzen bei verbrannter Zunge

Die Pizza ist heiß, der Hunger groß, ein Biss und noch bevor man etwas schmecken kann, hat man sich die Zunge, wahlweise den Gaumen, verbrannt. Ein von US-amerikanischen Wissenschaftlern entwickeltes Pflaster könnte hier in Zukunft helfen.

Anzeige

Bei dem Pflaster handelt es sich um einen sich selbst auflösenden Streifen, der die Schmerzen nach Verbrennungen durch heiße Getränke oder Speisen unverzüglich lindert. Das berichteten die Forscher auf einem Treffen der American Association of Pharmaceutical Scientists in Chicago. Der Streifen wird direkt auf den verbrannten Teil der Zunge, der Wange oder des Gaumens aufgebracht. Dort löst er sich rasch auf und gibt dabei das Lokalanästhetikum Benzocain sowie ein therapeutisch wirkendes Polymer ab. Dies führe zur Schmerzlinderung und fördere die Heilung.

Mit Benzocain haben die Forscher von der University of Texas einen Wirkstoff gewählt, der bereits als örtlicher Schmerzstiller in zahnmedizinischen Produkten oder in Lutschtabletten gegen Halsschmerzen eingesetzt wird. Noch ist die Forschung jedoch nicht abgeschlossen. Die nächsten Schritte seien Tests an Menschen und Experimente, um den Geschmack zu maskieren, so die Wissenschaftler. Für die Zukunft forschen sie an einem noch stärker wirkenden "Mund-Pflaster", mit dessen Hilfe schwerere Verbrennungen, die länger als zwei bis drei Tage andauern, behandelt werden können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Herzklappen aus eigenem Gewebe

Die neue Methode könnte die dauerhafte Einnahme von Medikamenten unnötig machen.

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen