Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gelbwurzel hemmt Metastasen

Aktuelles

Gelbwurzelpulver mit Holzlöffel

Gelbwurzel könnte zukünftig in der Vorbeugung und Therapie häufiger Krebsarten eine Rolle spielen.
© a9luha - Fotolia

Fr. 12. Oktober 2012

Prostatakrebs: Gelbwurzel hemmt Metastasen

Die als Gewürz verwendete Gelbwurzel enthält eine Substanz, die der Bildung von Tochtergeschwulsten, sogenannten Metastasen, bei Brust- und Prostatakrebs vorbeugen kann. Das haben Wissenschaftler der Universität München herausgefunden.

Anzeige

Eine Arbeitsgruppe um Privatdozentin Dr. Beatrice Bachmeier hat sich näher mit dem aus der Gelbwurzel gewonnenen Wirkstoff Curcumin befasst. Dabei konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Curcumin die Tumorzellen dazu veranlasst, weniger Substanzen zu bilden, die das Zellwachstum anregen. Dadurch entstehen weniger Metastasen. Der Nachweis gelang den Wissenschaftlern sowohl für Brustkrebs als auch für Prostatatumoren.

"Das bedeutet aber nicht, dass diese Substanz die gängigen Therapiestrategien ersetzen sollte", betont die Wissenschaftlerin. Vielmehr sei denkbar, Curcumin zur Vorbeugung von Tumoren einzusetzen, oder um die Bildung und Ausbreitung von Metastasen zu verhindern. Für eine Behandlung kämen etwa Männer mit gutartiger Prostatavergrößerung, die oft im Verlauf zu Prostatakrebs führt, in Frage. Das gilt auch für Frauen mit familiär hohem Brustkrebsrisiko. Denkbar ist zudem ein Einsatz des Wirkstoffs in Begleitung zu bestimmten Krebstherapien. In allen Fällen aber muss die Substanz vor einer Verwendung kontrollierte klinische Tests durchlaufen, wie sie Bachmeier nun an Patienten mit therapieresistentem Prostatakarzinom plant.

LMU/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen