Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchstopp: 10 Jahre länger leben

Aktuelles

Frau raucht Zigarette.

Wer es in in jungen Jahren noch schafft, von der Zigarette loszukommen, kann dadurch sein Leben ganz erheblich verlängern.
© Comugnero Silvana - Fotolia

Sa. 27. Oktober 2012

Rauchstopp: 10 Jahre länger leben

Mit einer Studie über die Risiken des Rauchens, an der mehr als eine Million Frauen teilnahmen, entwerfen britische Forscher ein sehr genaues Bild, wie sich das Rauchen auf Gesundheit und Lebenszeit auswirkt. Die Daten lassen den Schluss zu, dass rechtzeitiger Rauchverzicht zehn zusätzliche Lebensjahre ermöglicht.

Anzeige

In der Studie zeigte sich, dass bei Raucherinnen, die während des zwölfjährigen Studienzeitraumes gestorben waren, zwei Drittel aller Todesursachen direkt auf das Rauchen zurückzuführen waren. Dazu zählten Lungenkrebs, COPD, Herzkrankheiten oder Schlaganfall. Das Risiko, während des Beobachtungszeitraumes zu sterben, war für Raucherinnen dreimal höher als für Frauen, die nie geraucht hatten. Selbst für Frauen, die nur eine Zigarette am Tag rauchten, war das Risiko noch verdoppelt.

Wer jedoch geschafft hatte, vor dem 30. Lebensjahr das Rauchen aufzugeben, stand erheblich besser da: Das Risiko, im Studienzeitraum zu versterben, sank um 97 Prozent gegenüber denen, die weiter geraucht hatten. Wer erst ab dem 40. Lebensjahr aufgehört hatte, reduzierte sein Risiko verglichen mit den Raucherinnen immerhin auf ein Zehntel. Sir Richard Peto, Mitautor der Studie von der Universität Oxford, fasst das wie folgt zusammen: "Frauen, die das Rauchen aufgeben, bevor sie ihre mittleren Jahre erreichen, werden im Durchschnitt etwa zehn Jahre Lebenszeit dazugewinnen."

Die Studie, die online vom Fachblatt Lancet veröffentlicht wurde, betrachtete Lebensumstände, soziale und gesundheitliche Faktoren von 1,3 Millionen Frauen, die zu Beginn zwischen 50 und 65 Jahre alt gewesen waren. Drei Jahre später wurden die Frauen erneut per Post befragt und ihr Gesundheitszustand insgesamt durchschnittlich über zwölf Jahre hinweg beobachtet. Anfangs rauchten 20 Prozent der Teilnehmerinnen, 28 Prozent waren Ex-Raucherinnen und 52 Prozent hatten nie geraucht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen