Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall-Reha: Sport hilft dem Hirn

Aktuelles

Ältere Menschen trainieren mit Hanteln.

Regelmäßiges Training mit Gewichten hilft Schlaganfall-Patienten, ihre geistigen Fähigkeiten zu verbessern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 02. Oktober 2012

Schlaganfall-Reha: Sport hilft dem Hirn

Schlaganfallpatienten können von sportlicher Betätigung profitieren - nicht nur körperlich. Schon sechs Monate mit regelmäßiger Bewegung verbesserten in einer Studie Gedächtnis und Denkfähigkeit nach einem Schlaganfall, berichteten Wissenschaftler jetzt auf dem 3. Kanadischen Schlaganfall-Kongress in Calgary.

Anzeige

Die Forscher aus dem kanadischen Toronto hatten bei rund 40 Schlaganfallpatienten den Einfluss von Bewegung auf das Gehirn genauer untersucht. Die Übungen waren so angelegt, dass sie Bewegungsabläufe des täglichen Lebens imitierten, zum Beispiel Gehen, Gewichte heben und Kniebeugen. Währen zu Beginn etwa zwei Drittel der Schlaganfallpatienten Probleme mit dem Gedächtnis und beim Sprechen, sowie beim Denken und Urteilen hatten, waren nach einem halben Jahr mit fünf Tagen pro Woche Ausdauer- und Krafttraining nur noch gut ein Drittel der Studienteilnehmer davon betroffen. Es zeigten sich Verbesserungen in allen Gehirnfunktionen, besonders aber bei der Aufmerksamkeit und Konzentration sowie beim Planen und Organisieren. Daneben profitierten die Patienten, von denen viele auf eine Gehhilfe angewiesen waren, auch körperlich von dem Sportprogramm: Ihre Muskelkraft nahm zu und sie konnten besser laufen.

Menschen, bei denen sich nach einem Schlaganfall geistige Defizite bemerkbar machen, haben ein dreifach höheres Risiko, früher zu sterben und werden häufiger in Pflege-Einrichtungen eingewiesen, so die Studienleiterin Susan Marzolini. "Wenn wir die kognitiven Fähigkeiten durch sportliche Übungen verbessern können, was ja auch viele körperliche Vorteile mit sich bringt, sollte dies in der Behandlung nach einem Schlaganfall zum Standard werden", so der Rat der Wissenschaftlerin.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen