Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall schlägt immer früher zu

Aktuelles

Arzt untersucht jungen Mann.

Schlaganfällen lässt sich vorbeugen. Dazu gehört auch in jungen Jahren der regelmäßige Arztbesuch.
© ISO K° - photography - Fotolia

Do. 11. Oktober 2012

Schlaganfall schlägt immer früher zu

Ältere Menschen gelten als klassische Risikogruppe für einen Schlaganfall. Doch diese lebensgefährliche Erkrankung trifft immer mehr jüngere, wie jetzt eine amerikanische Wissenschaftler herausgefunden haben.

Anzeige

Studienautor Dr. Brett M. Kissela schaute sich die Zeit zwischen 1993 und 2005 genauer an. Innerhalb dieser Spanne sank das Durchschnittsalter der Schlaganfall-Patienten in den USA von 71 auf 68 Jahre. Bemerkenswert die Entwicklung bei den Jüngeren. Ihr Anteil hat sich bis 2003 fast verdoppelt. "Diese Zahlen rufen Angst und Bedenken hervor", so Kissela.

Als Ursachen dieser Entwicklung vermutet er die Zunahme von Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht in der unteren Altersgruppe. "Die Last einer Folgebehinderung ist für jüngere Patienten zudem größer, da sie noch eine längere Lebenszeit vor sich haben", so der US-Mediziner.

"Die gute Nachricht ist, dass sich einige der Faktoren, die einen Schlaganfall fördern, durch einen gesunden Lebensstil positiv beeinflussen lassen", macht Kissela Mut. Etwa bei Übergewicht abzunehmen oder erhöhte Blutzucker- und Blutdruckwerte zu senken. Der Experte empfiehlt auch jüngeren Patienten, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen. Er kann nicht nur die allgemeine Gesundheit, sondern auch das Risiko für Schlaganfall und Herzerkrankungen überwachen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen