Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlaganfall schlägt immer früher zu

Aktuelles

Arzt untersucht jungen Mann.

Schlaganfällen lässt sich vorbeugen. Dazu gehört auch in jungen Jahren der regelmäßige Arztbesuch.
© ISO K° - photography - Fotolia

Do. 11. Oktober 2012

Schlaganfall schlägt immer früher zu

Ältere Menschen gelten als klassische Risikogruppe für einen Schlaganfall. Doch diese lebensgefährliche Erkrankung trifft immer mehr jüngere, wie jetzt eine amerikanische Wissenschaftler herausgefunden haben.

Anzeige

Studienautor Dr. Brett M. Kissela schaute sich die Zeit zwischen 1993 und 2005 genauer an. Innerhalb dieser Spanne sank das Durchschnittsalter der Schlaganfall-Patienten in den USA von 71 auf 68 Jahre. Bemerkenswert die Entwicklung bei den Jüngeren. Ihr Anteil hat sich bis 2003 fast verdoppelt. "Diese Zahlen rufen Angst und Bedenken hervor", so Kissela.

Als Ursachen dieser Entwicklung vermutet er die Zunahme von Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht in der unteren Altersgruppe. "Die Last einer Folgebehinderung ist für jüngere Patienten zudem größer, da sie noch eine längere Lebenszeit vor sich haben", so der US-Mediziner.

"Die gute Nachricht ist, dass sich einige der Faktoren, die einen Schlaganfall fördern, durch einen gesunden Lebensstil positiv beeinflussen lassen", macht Kissela Mut. Etwa bei Übergewicht abzunehmen oder erhöhte Blutzucker- und Blutdruckwerte zu senken. Der Experte empfiehlt auch jüngeren Patienten, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen. Er kann nicht nur die allgemeine Gesundheit, sondern auch das Risiko für Schlaganfall und Herzerkrankungen überwachen.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen