Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stiller Killer Bluthochdruck

Aktuelles

Älterer Mann

Bluthochdruck wird vom Patienten oft nicht bemerkt, kann aber Blutgefäße, Herz und viele andere Organe schädigen.
© Nejron Photo - Fotolia

Mo. 15. Oktober 2012

Stiller Killer Bluthochdruck

Bluthochdruck ist der Risikofaktor Nummer eins für Herz- oder Nierenleiden und vor allem für den gefürchteten Schlaganfall. Die Neue Apotheken Illustrierte informiert in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Oktober 2012 ausführlich über das Thema.

"Wer seinen Blutdruck senkt, reduziert sein Risiko für viele Erkrankungen. Bereits kleine Änderungen verbessern das Krankheitsrisiko deutlich", informiert Professor Dr. Ulrich Laufs, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum des Saarlandes. Doch die beste Therapie hilft nichts, wenn Patienten sie nicht konsequent anwenden. "Rund jeder zweite Patient nimmt seine blutdrucksenkenden Arzneimittel nicht wie vorgesehen ein", sagt Laufs.

Anzeige

Die regelmäßige Einnahme von Arzneimitteln genügt nicht. Auch ein gesünderer Lebensstil gehört zur Therapie und lässt den Blutdruck sinken. So wirkt es sich günstig aus, sich von überflüssigen Kilos zu trennen. Das nimmt den Druck aus den Blutgefäßen. Besonders gut gelingt dies mit der sogenannten Mittelmeerdiät. Wesentlicher Pluspunkt dieser Form der Ernährung: das Olivenöl. Es enthält Omega-3-Fettsäuren, die helfen, erhöhte Blutfettwerte zu normalisieren. Auch zu viel Kochsalz in der Nahrung treibt bei vielen Menschen den Blutdruck in die Höhe. Deshalb das Salz beim Kochen durch Kräuter ersetzen.

Dreimal pro Woche Ausdauersport wie Nordic Walking oder Schwimmen senken den Blutdruck um weitere 5 bis 10 mm Hg. Zudem hilft die regelmäßige Einnahme verschiedener Pflanzenextrakte, den Blutdruck zu senken. Positive Wirkungen werden Extrakten von Knoblauch, Zwiebeln und Bärlauch zugeschrieben. Entsprechende Präparate gibt es in der Apotheke.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen