Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum es immer mehr Allergien gibt

Aktuelles

Frau putzt die Front eines Backofens

Ist übertriebenes Putzen verantwortlich für Allergien? Nein, sagen britische Forscher, und warnen davor, die Hygiene zu vernachlässigen.
© TrudiDesign - Fotolia

Fr. 05. Oktober 2012

Zunehmende Allergien: Menschen fehlen "alte Freunde"

Ist übertriebene Hygiene tatsächlich für den Anstieg an Allergien verantwortlich? Britische Wissenschaftler halten dies für einen Mythos. Dass Allergien und chronisch entzündliche Krankheiten zugenommen haben, liege vielmehr daran, dass wir den Kontakt zu unseren "alten Freunden" verloren haben.

Unter den "alten Freunden" verstehen die Wissenschaftler Mikroorganismen, die sich zusammen mit dem menschlichen Immunsystem seit der Steinzeit entwickelt haben, darunter manche Bakterien und selbst Würmer. Der neue Erklärungsansatz für die Entstehung von Allergien sowie chronisch entzündlichen Krankheiten geht davon aus, dass der moderne Mensch und sein Immunsystem den Kontakt zu diesen alten Freunden verloren haben, heißt es in einem Bericht der Wissenschaftler. Dies trage neben Faktoren wie vererbter Veranlagung, Ernährung, Stress oder Mangel an Bewegung zur Krankheitsentstehung bei.

Anzeige

Der Mikrobenmix, in dem wir leben, habe sich vor allem seit den letzten 200 Jahren verändert, so eine der Autoren Rosalind Stanwell-Smith. Dies hänge unter anderem mit Faktoren wie sauberem Trinkwasser, sicheren Nahrungsmitteln, Sanitär- und Abwasserleitungen und möglicherweise auch einem übermäßigem Gebrauch von Antibiotika zusammen. Während all dies die Menschen zunehmend vor schädlichen Bakterien schützte, haben diese Maßnahmen auch das Vorkommen anderer "guter" Mikroben verändert.

In unseren heutigen Haushalten finde sich zudem eine andere und geringere Mikrobenvielfalt als in den Behausungen der Steinzeitmenschen, so Stanwell-Smith. Dies habe nichts mit Reinigungsgewohnheiten und Sauberkeit zu tun, denn Mikroorganismen sind auch dann vorhanden, wenn alles blitzblank aussieht. Vielmehr liege es daran, dass die Mikroorganismen, die von außen hereinkommen, in Städten und Gemeinden andere seien, als auf Bauernhöfen und in ländlichen Gegenden. Die Wissenschaftler warnen daher davor, den Putzlappen aus Angst vor Allergien in den Schrank zu verbannen, und sich und seine Kinder damit der Gefahr, krank zu werden, auszusetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen