Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum es immer mehr Allergien gibt

Aktuelles

Frau putzt die Front eines Backofens

Ist übertriebenes Putzen verantwortlich für Allergien? Nein, sagen britische Forscher, und warnen davor, die Hygiene zu vernachlässigen.
© TrudiDesign - Fotolia

Fr. 05. Oktober 2012

Zunehmende Allergien: Menschen fehlen "alte Freunde"

Ist übertriebene Hygiene tatsächlich für den Anstieg an Allergien verantwortlich? Britische Wissenschaftler halten dies für einen Mythos. Dass Allergien und chronisch entzündliche Krankheiten zugenommen haben, liege vielmehr daran, dass wir den Kontakt zu unseren "alten Freunden" verloren haben.

Unter den "alten Freunden" verstehen die Wissenschaftler Mikroorganismen, die sich zusammen mit dem menschlichen Immunsystem seit der Steinzeit entwickelt haben, darunter manche Bakterien und selbst Würmer. Der neue Erklärungsansatz für die Entstehung von Allergien sowie chronisch entzündlichen Krankheiten geht davon aus, dass der moderne Mensch und sein Immunsystem den Kontakt zu diesen alten Freunden verloren haben, heißt es in einem Bericht der Wissenschaftler. Dies trage neben Faktoren wie vererbter Veranlagung, Ernährung, Stress oder Mangel an Bewegung zur Krankheitsentstehung bei.

Anzeige

Der Mikrobenmix, in dem wir leben, habe sich vor allem seit den letzten 200 Jahren verändert, so eine der Autoren Rosalind Stanwell-Smith. Dies hänge unter anderem mit Faktoren wie sauberem Trinkwasser, sicheren Nahrungsmitteln, Sanitär- und Abwasserleitungen und möglicherweise auch einem übermäßigem Gebrauch von Antibiotika zusammen. Während all dies die Menschen zunehmend vor schädlichen Bakterien schützte, haben diese Maßnahmen auch das Vorkommen anderer "guter" Mikroben verändert.

In unseren heutigen Haushalten finde sich zudem eine andere und geringere Mikrobenvielfalt als in den Behausungen der Steinzeitmenschen, so Stanwell-Smith. Dies habe nichts mit Reinigungsgewohnheiten und Sauberkeit zu tun, denn Mikroorganismen sind auch dann vorhanden, wenn alles blitzblank aussieht. Vielmehr liege es daran, dass die Mikroorganismen, die von außen hereinkommen, in Städten und Gemeinden andere seien, als auf Bauernhöfen und in ländlichen Gegenden. Die Wissenschaftler warnen daher davor, den Putzlappen aus Angst vor Allergien in den Schrank zu verbannen, und sich und seine Kinder damit der Gefahr, krank zu werden, auszusetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen