Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer stört Vitamin-D-Haushalt

Aktuelles

Zwei Seniorinnen am Strand

Eine bestimmte Form von Vitamin D entsteht in der Haut durch Sonnenbestrahlung.
© GordonGrand - Fotolia

Mo. 12. November 2012

Beeinflusst Vitamin D die Alzheimer-Erkrankung?

Menschen mit Alzheimer-Erkrankung fehlt häufig eine bestimmte Form des Vitamin D. Das haben britische Ärzte nach Auswertung von Blutproben herausgefunden. Aus dieser Erkenntnis könnten neue Therapieansätze entwickelt werden, berichten sie im Fachblatt Current Alzheimer Research.

Anzeige

Alzheimer-Patienten, die nicht mit Medikamenten behandelt wurden, hatten in der Studie sehr niedrige bis kaum messbare Blutspiegel von Vitamin D2. Diese Form des Vitamins nimmt der Mensch durch Nahrungsmittel wie Fisch oder Eier auf. Eine andere Form des Vitamins entsteht in der Haut durch Sonnenbestrahlung. Die Forscher von der Kingston Universität in London hatten einen Test entwickelt, der half, die verschiedenen Formen des Vitamins im Blut aufzuspüren.

Wurden Alzheimer-Patienten mit Medikamenten behandelt, die das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten sollen, war kein Vitamin-D-Defizit feststellbar. Die Forscher fanden Hinweise darauf, dass diese Arzneimittel, die sogenannten Acetylcholinesterase-Hemmstoffe, im Körper "einen Schalter umlegen", der die Aufnahme von Vitamin D2 ermöglicht.

Seit langem wird vermutet, dass Vitamin-D-Mangel eine Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit spielen könnte. In dieser Studie wurde erstmals ein Zusammenhang nachgewiesen. Weitere Studien müssten nun klären, ob und in welcher Weise sich die Erkrankung durch das Vitamin beeinflussen lasse, sagte der Studienleiter Professor Dr. Declan Naughton.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen