Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer stört Vitamin-D-Haushalt

Aktuelles

Zwei Seniorinnen am Strand

Eine bestimmte Form von Vitamin D entsteht in der Haut durch Sonnenbestrahlung.
© GordonGrand - Fotolia

Mo. 12. November 2012

Beeinflusst Vitamin D die Alzheimer-Erkrankung?

Menschen mit Alzheimer-Erkrankung fehlt häufig eine bestimmte Form des Vitamin D. Das haben britische Ärzte nach Auswertung von Blutproben herausgefunden. Aus dieser Erkenntnis könnten neue Therapieansätze entwickelt werden, berichten sie im Fachblatt Current Alzheimer Research.

Anzeige

Alzheimer-Patienten, die nicht mit Medikamenten behandelt wurden, hatten in der Studie sehr niedrige bis kaum messbare Blutspiegel von Vitamin D2. Diese Form des Vitamins nimmt der Mensch durch Nahrungsmittel wie Fisch oder Eier auf. Eine andere Form des Vitamins entsteht in der Haut durch Sonnenbestrahlung. Die Forscher von der Kingston Universität in London hatten einen Test entwickelt, der half, die verschiedenen Formen des Vitamins im Blut aufzuspüren.

Wurden Alzheimer-Patienten mit Medikamenten behandelt, die das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten sollen, war kein Vitamin-D-Defizit feststellbar. Die Forscher fanden Hinweise darauf, dass diese Arzneimittel, die sogenannten Acetylcholinesterase-Hemmstoffe, im Körper "einen Schalter umlegen", der die Aufnahme von Vitamin D2 ermöglicht.

Seit langem wird vermutet, dass Vitamin-D-Mangel eine Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit spielen könnte. In dieser Studie wurde erstmals ein Zusammenhang nachgewiesen. Weitere Studien müssten nun klären, ob und in welcher Weise sich die Erkrankung durch das Vitamin beeinflussen lasse, sagte der Studienleiter Professor Dr. Declan Naughton.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen