Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Burn-out spielt sich im Kopf ab"

Aktuelles

Frau sitzt allein im Konferenzraum.

Arbeiten, wenn alle anderen schon daheim sind. Besonders perfektionistische Menschen trifft nicht selten ein Burn-out-Syndrom.
© britta60 - Fotolia

Sa. 17. November 2012

"Burn-out spielt sich im Kopf ab"

Der sogenannte Burn-out scheint zur Volkskrankheit zu werden. Im Exklusiv-Interview mit der Neuen Apotheken Illustrierten erklärt die bekannte Ärztin Dr. Antje-Katrin Kühnemann wie es zu diesem seelischen "Ausbrennen" kommt.

Anzeige

Kühnemann bezeichnet ein Burn-out-Syndrom als psychische Erkrankung, die keinen organischen Hintergrund hat: "Es spielt sich ausschließlich im Kopf ab." Diese Erkrankung betrifft vor allem die, die mal Feuer und Flamme für ihren Beruf waren, die sehr perfektionistisch veranlagt sind. Sie wollen alles 1000-prozentig erfüllen und überfordern sich damit auf Dauer. "Vor lauter Zuverlässigkeit, Erfüllung der Anforderungen oder der selbst gesteckten Ziele geht dann gar nichts mehr. Im schlimmsten Fall kommt dann der Zusammenbruch."

Um dem Hamsterrad wieder zu entkommen, braucht es nach Kühnemann einen sehr harten Schritt zurück. "Viele Menschen warten damit zu lange. So wie Menschen mit einem gebrochenen Bein zum Doktor gehen, sollten sie es mit dem Burn-out auch tun: bei den ersten Anzeichen zu einem Psychologen, Psychiater oder Psychotherapeuten."

Die Neue Apotheken Illustrierte erhalten Sie in diesen Apotheken.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen