Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Burn-out spielt sich im Kopf ab"

Aktuelles

Frau sitzt allein im Konferenzraum.

Arbeiten, wenn alle anderen schon daheim sind. Besonders perfektionistische Menschen trifft nicht selten ein Burn-out-Syndrom.
© britta60 - Fotolia

Sa. 17. November 2012

"Burn-out spielt sich im Kopf ab"

Der sogenannte Burn-out scheint zur Volkskrankheit zu werden. Im Exklusiv-Interview mit der Neuen Apotheken Illustrierten erklärt die bekannte Ärztin Dr. Antje-Katrin Kühnemann wie es zu diesem seelischen "Ausbrennen" kommt.

Anzeige

Kühnemann bezeichnet ein Burn-out-Syndrom als psychische Erkrankung, die keinen organischen Hintergrund hat: "Es spielt sich ausschließlich im Kopf ab." Diese Erkrankung betrifft vor allem die, die mal Feuer und Flamme für ihren Beruf waren, die sehr perfektionistisch veranlagt sind. Sie wollen alles 1000-prozentig erfüllen und überfordern sich damit auf Dauer. "Vor lauter Zuverlässigkeit, Erfüllung der Anforderungen oder der selbst gesteckten Ziele geht dann gar nichts mehr. Im schlimmsten Fall kommt dann der Zusammenbruch."

Um dem Hamsterrad wieder zu entkommen, braucht es nach Kühnemann einen sehr harten Schritt zurück. "Viele Menschen warten damit zu lange. So wie Menschen mit einem gebrochenen Bein zum Doktor gehen, sollten sie es mit dem Burn-out auch tun: bei den ersten Anzeichen zu einem Psychologen, Psychiater oder Psychotherapeuten."

Die Neue Apotheken Illustrierte erhalten Sie in diesen Apotheken.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen